Uromys vika: Neue, riesige Rattenart entdeckt

Auf den Salomonen haben Forscher eine gigantische Baum-Ratte gefunden.
Neue Rattenart 'Uromys vika': Viermal so schwer wie deutsche Wanderratten und steht auf Kokosnüsse © dpa, Velizar Simeonovski

Lange war sie gut versteckt, die gigantische Baum-Ratte

Fast einen halben Meter lang, bis zu einem Kilo schwer und mit einem langen, haarlosen und schuppigen Schwanz: Für Menschen mit Ekel vor Nagern ist eine neu entdeckte Riesenratte auf den Salomonen vermutlich ein Graus. Für Wissenschaftler ist das Tier ein Grund zur Freude: Sie hatten jahrelang danach gesucht und fanden schließlich ein einziges Exemplar auf der Insel Vangunu in der Südsee östlich von Papua-Neuguinea. Denn dass es die "Monsterratte“ gibt, war klar. Einheimische hatten über sie berichtet.

Ein einiziges Exemplar erwischt

Tyrone Lavery und Hikuna Judge vom Field Museum of Natural History in Chicago waren schon länger hinter der gigantischen Baumratte her. Bei Laverys erstem Besuch auf den Salomonen im Jahr 2010 hatten Inselbewohner ihm von einer Vika genannten Riesenratte erzählt. Er stellte Fallen und Kameras auf und durchsuchte Baumhöhlen, aber bis auf einen Kothaufen, den er der Ratte zuordnete, fand er zunächst nichts.

Schließlich wurde ein Exemplar entdeckt, das aus einem gefällten Baum huschte - und kurz darauf starb. Über die Todesursache teilte Lavary nichts mit. Aber dies: „Sobald ich es untersucht hatte, wusste ich, dass es etwas Besonderes ist.“ Gemeinsam mit seinem Kollegen verglich er die Riesenratte mit anderen Nagern der Region und untersuchte ihr Erbgut. Die Analysen zeigten, dass es sich in der Tat um eine neue Art handelt. Ältere Inselbewohner bestätigten, dass das gefundene Tier die von ihnen Vika genannte Riesenratte ist, und berichteten von ihrer Vorliebe für Kokosnüsse.

Abholzung der Wälder bedroht die neue Riesenratte

Ratte im Vergleich zur Risenratte 'Uromys Vika'
Ratte in Berlin: Sie bringt nur ein Viertel des Gewichts einer 'Uromys vika' auf die Waage. © dpa, Bernd von Jutrczenka

Wenn sie die Ratte nicht gefunden hätten, wäre sie vielleicht nie von der Wissenschaft entdeckt worden, so Lavery. Vor allem die Abholzung der Wälder bedrohe das Überleben der Art. Die Biologen tauften die neuentdeckte Riesenratte 'Uromys vika' – nach dem Spitznamen, den ihr die Einheimischen gaben.

Die Inselgruppe der Salomonen umfasst Hunderte Inseln und kleinere Atolle. Sie liegt recht isoliert. Viele der dort lebenden Säuger sind nirgendwo sonst auf der Erde zu finden. „Eine neue Säugetierart zu entdecken ist wirklich selten", betont Lavery. Wer mehr über die neue Ratte, die ungefähr viermal so schwer ist wie die hierzulande üblichen Wanderratten, wissen will: Die Wissenschaftler stellen das Tier im Fachblatt 'Journal of Mammology' vor.