Unwetterwarnung: 'Friederike' zieht mit Orkanstärke über das Land

Tief 'Friederike' stürmt durch Deutschland

Genau am Jahrestag von Kyrill (18.1.2007) zieht ein Sturmtief von den Britischen Inseln über die Friesischen Inseln weiter nach Deutschland und am Abend Richtung Polen weiter nach Osten.

Für viele Regionen bestehen Unwetterwarnungen:

>> Unwetterwarnungen für Deutschland

>> Windkarte mit Spitzenböen für Deutschland

Krasse Naturgewalt: Sturm reißt in Den Bosch (Niederlande) Menschen mit

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest Du einen relevanten Inhalt der externen Plattform Facebook, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen.

Böen bis zu 160 km/h möglich

Das Sturmtief 'Friederike' - inzwischen zum Orkan heraufgestuft - zog vom nördlichen NRW über Südniedersachsen, Nordhessen und Thüringen bis nach Sachsen und brachte auch im Flachland stellenweise Orkanböen bis Tempo 140, auf den Bergen Orkanböen bis 200 km/h!! Dazu breitete sich zunächst Schneefall nach Osten hin aus, der ging von Westen her aber schnell in Regen über.

In Schleswig-Holstein sowie in Mecklenburg-Vorpommern blieb es überwiegend bei Schneefall oder Schneeregen und maximal 2 Grad. Hier gab es keinen Sturm, aber bis zu 10 oder 15 Zentimeter Neuschnee!

So heftig wird es - Ab spätem Vormittag zuerst der Westen betroffen, dann die Mitte und der Osten

Das Windmaximum wird im Westen ab dem späten Vormittag, weiter östlich am Nachmittag bzw. Abend erwartet. Dann muss in einem breiten Streifen etwa vom südlichen Emsland und Nordrhein-Westfalen bis ins südliche Brandenburg, nach Sachsen und Oberfranken mit schweren Sturm und Böen bis zu 120 km/h gerechnet werden.

Im Norden nicht so windig, im Süden orkanartige Böen möglich

Weiter nach Süden können im Tagesverlauf mit Passage der Kaltfront in Verbindung mit Schauern oder Gewittern ebenfalls orkanartige Böen bis in tiefe Lagen auftreten. Auch im Nordwesten sind am Nachmittag und Abend rückseitig der Kaltfront einzelne Gewitter in Verbindung mit Orkanböen nicht ausgeschlossen. Vergleichsweise windschwach bleibt es nur ganz im Norden und Nordosten.