Unwettergefahren für Deutschland

Sturm im Norden lässt kaum nach, Schnee kommt mit Kaltfront

Hinter der Kaltfront eines Tiefs über Skandinavien gelangt Meeresluft polaren Ursprungs nach Deutschland. Dabei gestaltet sich der Wetterablauf wechselhaft und vorübergehend etwas kälter.

Windkarte Deutschland
Unwetterkarte mit Wind für Deutschland

Heute früh schneit es am Alpenrand bis 800m hinab, und bis auf etwa 400 m in den nördlichen Mittelgebirgen. Dort und bei längerem Aufklaren besteht Glättegefahr durch Neuschnee und überfrierende Nässe.Dazu ist es vor allem im Bergland und an der See stürmisch mit teils

schweren Sturmböen in Windstärke 10.

Tagsüber bleibt es im Norden und in der Mitte windig mit starken bis stürmischen Böen in freien Lagen; an der Küste und im Bergland sind Sturmböen, exponiert schwere Sturmböen möglich. Auf den Bergen und auf den Inseln Sturmböen, auf dem Brocken Orkanböen.

Dazu treten wiederholt Schauer und einzelne kurze Gewitter auf. Teilweise fällt Graupel und der Wind frischt stürmisch auf, an den Küsten sind bei Gewittern schwere Sturmböen möglich.

Hinter der Kaltfront eines Tiefs über Skandinavien gelangt Meeresluft polaren Ursprungs nach Deutschland. Dabei gestaltet sich der Wetterablauf wechselhaft und vorübergehend etwas kälter.

Heute früh schneit es am Alpenrand bis 800m hinab, und bis auf etwa 400 m in den nördlichen Mittelgebirgen. Dort und bei längerem Aufklaren besteht Glättegefahr durch Neuschnee und überfrierende Nässe.Dazu ist es vor allem im Bergland und an der See stürmisch mit teils schweren Sturmböen mit Windstärke 10.

Tagsüber bleibt es im Norden und in der Mitte windig mit starken bis stürmischen Böen in freien Lagen; an der Küste und im Bergland sind Sturmböen, exponiert schwere Sturmböen möglich.

Dazu treten wiederholt Schauer und einzelne kurze Gewitter auf. Teilweise fällt Graupel und der Wind frischt stürmisch auf, an den Küsten sind bei Gewittern schwere Sturmböen möglich.

Im Alpenraum geht der Niederschlag bis in Tallagen in Schnee über. Oberhalb 700 bis 800 m sind Neuschneemengen von 1 bis 5 cm, lokal, vor allem in Staulagen der Alpen 10 bis 20 cm in 12 Stunden möglich.

In der Nacht zum Donnerstag lässt der westliche Wind soweit nach, dass warnwürdige Böen im Wesentlichen noch an den Küsten und im Bergland mit Bft 7 bis 8, in Kamm- und Gipfellagen mit Bft 9 zu erwarten sind. Dazu treten gebietsweise schauerartige Niederschläge auf, die oberhalb von 300 bis 400m als Schnee fallen und zu 1 bis 5 cm, lokal im Süden zu 10 cm Neuschnee führen können.

Bei längeren Auflockerungen sinkt die Temperatur in Gefrierpunktnähe oder etwas darunter ab mit der Möglichkeit von Glätte durch gefrierende Nässe.

Der Sturm am Montag und Dienstag

Bis Dienstagmorgen 08:00 Uhr hat es einige Orkanböen (Windstärke 12) und orkanartige Böen (Windstärke 11) gegeben.

Brocken: 154 km/h

Glücksburg: 126 km/h

Fichtelberg: 122 km/h (jeweils Orkanböen)

Feldberg (Schwarzwald): 117 km/h

Braunlage: 117 km/h

Hörnum: 115 km/h

Bad Harzburg und List: 111 km/h

Hiddensee: 109 km/h

Weinbiet: 107 km/h

Borkum: 106 km/h

Kahler Asten: 104 km/h (jeweils orkanartige Böen)