Unwetter über Deutschland: Notrufe im Minutentakt

Feuerwehr erneut im Dauereinsatz

Schwere Unwetter machen dem Musikfestival 'Rock am Ring' den Garaus. Zehntausende Fans treten vorzeitig den Heimweg an. In Bayern setzen Blitze zwei Häuser in Flammen, Bonn bildet einen Krisenstab. Die Notrufe kommen im Minutentakt.

Unwetter über Deutschland
Unwetter über Deutschland: Feuerwehr im Dauereinsatz © dpa, Patrick Seeger

Rund um Bonn sorgten am Samstagabend heftige Regenfälle für Überschwemmungen. Mehrere Bäche waren nach einem Unwetter über die Ufer getreten, Keller liefen voll, und ganze Straßenzüge standen unter Wasser. "Von landesweit 30 Einsätzen wegen der Regenfälle hatten wir rund die Hälfte in Bonn", sagte ein Sprecher der Polizei.

Im unterfränkischen Steinmark fuhr ein Blitz in ein Wohnhaus und entfachte einen Brand. Wie die Polizei mitteilte, erlitten vier Bewohner leichte Verletzungen, als sie am Samstag aus dem brennenden Gebäude flüchteten. Ein Feuerwehrmann wurde bei den Löscharbeiten am Abend ebenfalls leicht verletzt. Der Schaden beträgt 100.000 Euro.

Auch in Baden-Württemberg verursachte Regen neue Probleme in ohnehin stark betroffenen Regionen. An Berghängen glitt Erde ab, Straßen wurden unterspült oder überflutet. In Schwäbisch Gmünd, wo es vor knapp einer Woche zur Katastrophe gekommen war und zwei Menschen starben, bahnte sich am Samstag vom Mutlanger Berg eine Schlammlawine durch ein Waldstück den Weg. Retter räumten die Wohnhäuser unterhalb des Hangs und sperrten Straßen. 23 Bewohner suchten vorübergehend Unterschlupf bei Verwandten und Freunden. Entwarnung gab es später von einem Geologen, der die Lage vom Hubschrauber aus begutachtet und für ungefährlich erklärt hatte. Ein Stadtsprecher sagte, es gebe eine enorme Spendenbereitschaft. Eine konkrete Spendensumme will der Landkreis am Montag bekanntgeben.

Auch für Einwohner und Helfer in Braunsbach, ebenfalls in Baden-Württemberg, ging der Wiederaufbau weiter. Das Dorf, durch das vor rund einer Woche eine Welle aus Schlamm und Flusswasser rauschte, war am Wochenende mit Tausenden Sandsäcken gesichert. Baumaschinen räumten Schutt und Geröll weg.

Im niederbayerischen Kurort Bad Abbach löste ein einschlagender Blitz einen Wohnhausbrand aus. Es entstand ein Schaden von 400.000 Euro. Verletzte gab es nicht. Die Einsatzleitung in Niederbayern zählte in den Abendstunden 140 Notrufe. Umgefallene Bäume blockierten Straßen, Keller und Tiefgaragen liefen voll, Straßen waren überschwemmt oder verschlammt.