Unwetter über Deutschland: Hier waren Starkregen und Gewitter am heftigsten

Video: So sind die Starkregengebiete über uns hinweg gezogen

Heftige Unwetter haben am Montag und in der Nacht zu Dienstag zu erheblichen Regenmengen innerhalb kürzester Zeit und wieder zu Überschwemmungen und Beeinträchtigungen geführt.

Raum Leipzig am heftigsten getroffen

Nach heftigem Starkregen mit Gewitter kam es am morgen des 10. Juli zu zahlreichen Überschwemmungen in Leipzig. Im Süden der Messestadt wurde die Auffahrt zur Bundesstraße 2 (B2) überflutet. Keller liefen voll. Die Polizei sperrte die Straße. Gullide
Nach heftigem Starkregen mit Gewitter kam es am Montag unter anderem in Leipzig zu Überschwemmungen. © imago/Christian Grube, Christian Grube, imago stock&people

Am Montag erwischte es den Raum Leipzig kräftig. Nach gewittrigem Starkregen in den Morgenstunden bildeten sich am Nachmittag einige neue kräftige Gewitter. Stellenweise wurden hier um 60 Liter in 24 Stunden gemessen. Man kann davon ausgehen, dass es lokal mehr waren, denn die Regenmesstöpfe stehen bei solchen Wetterlagen selten dort, wo das Maximum an Regen herunter kommt. Auch in Bayern, Thüringen, Hessen und Baden-Württemberg wurden örtlich um die 50 Liter gemessen. Für den gesamten Monat Juli gibt es sonst in Deutschland im Durchschnitt rund 75 Liter Regen.

Die Bahnstrecke Dresden-Prag war zudem am Montag wegen eines Oberleitungsschadens nach einem Unwetter gesperrt worden. Wie die Deutsche Bahn mitteilte, kam es in beiden Richtungen zu Verspätungen. Während eines Gewitters sei gegen 13.15 Uhr nahe dem Kurort Rathen ein Baum auf die Oberleitung gestürzt.

Überflutungen auch im Raum Gütersloh

Heftige Gewitter haben auch im Kreis Gütersloh zu Überflutungen und Unfällen geführt. Ein Baum fiel am Montagabend auf ein Mehrfamilienhaus, ein weiterer stürzte auf eine Bahnstrecke, auf der allerdings nur Güterzüge fahren. Verletzt wurde bei beiden Vorfällen niemand. Auch Keller und Unterführungen wurden überflutet.

Video: So geht es in den nächsten 48 Stunden weiter mit dem Regen

S-Bahn fuhr in Freiburg gegen Baum, Bahnstrecke Dresden-Prag gesperrt

Auf der Bahnlinie Freiburg-Breisach überrollte eine S-Bahn in der Nacht zu Dienstag einen Baum, der auf die Gleise geraten war. Die Bahn entgleiste, blieb aber aufrecht stehen. Alle 120 Fahrgäste kamen mit dem Schrecken davon und wurden von der Feuerwehr in Sicherheit gebracht, wie die Polizei mitteilte. Bei dem Unwetter wurden Bäume entwurzelt und Äste abgerissen, Straßen waren dadurch blockiert. Keller wurden durch Starkregen überflutet und es gab viele Blitzeinschläge.