Unwetter über Deutschland: Hagel, Sturzfluten und orkanartige Böen

Mehrere Verletzte in Unwetternacht
Mehrere Verletzte in Unwetternacht Blitz, Donner und Starkregen 01:28

Berlin voll erwischt +++ mehrere Verletzte +++ chaotische Zustände im Osten +++ Windhose in Petershagen

Sturmtief "Klaus" ist am Mittwochabend über Deutschland hinweggefegt und hat mindestens 21 Menschen verletzt. Besonders heftig traf es den Osten Deutschlands. Eine Windhose ging durch die Ortschaft Petershagen/Eggersdorf. Es stürzten zahlreiche massive Bäume um. An den Häusern entstanden erhebliche Schäden an Dächern und Fassaden.

Stark betroffen war Berlin. Die Feuerwehr verzeichnete rund 320 Unwetter-Einsätze. Für knapp zwei Stunden mussten am Mittwochabend alle Fernzüge am Berliner Hauptbahnhof stehen bleiben. Umgerissene Bäume fielen auf Straßen und S-Bahn-Gleise. Straßen wurden zeitweise überflutet, auf dem Wannsee kenterten Boote und ein Baum fiel auf ein Cabrio. Die Insassen des Autos wurden dabei nur leicht verletzt. Am frühen Donnerstagmorgen konnten noch nicht alle S-Bahnlinien wieder planmäßig fahren.

Teilnehmer einer Hochzeitsgesellschaft durch herabstürzenden Ast schwer verletzt

12.06.2019, Brandenburg, Oranienburg: Rettungsfahrzeuge stehen nach einem Unwetter vor einem anwesen auf dem mehrere Menschen durch das Gewitter verletzt wurden. Nach den heftigen Sommergewittern mit Starkregen, Überflutungen und Verkehrsbehinderunge
Im brandenburgischen Oranienburg wurden am Mittwochabend elf Menschen durch eine abgebrochene Baumkrone verletzt. © dpa, Julian Stähle, tba

Auch in anderen Bundesländern wurden Menschen verletzt. Im brandenburgischen Oranienburg wurden am Mittwochabend laut Feuerwehr elf Menschen durch eine abgebrochene Baumkrone verletzt. Besonders heftig traf es eine Hochzeitsgesellschaft in Blankensee in Mecklenburg-Vorpommern. Dort stürzte nach einer Böe ein Ast aus rund vier Metern herab. Drei Frauen und vier Männer wurden getroffen und schwer verletzt. Nach einem Feuer, ausgelöst durch einen Blitzeinschlag im Dachstuhl, ist ein Einfamilienhaus in Sachsen-Anhalt laut Polizei nicht mehr bewohnbar. Verletzt wurde dabei niemand.

Video: Riesige Hagelkörner im Osten

Orkanartige Böen von über 110 km/h

Heftige Unwetter ziehen in Berlin auf
Heftige Unwette zogen über Berlin hinweg © RTL Interactive

Von den Unwettern am Mittwoch war Ostdeutschland stark betroffen. Die heftigsten Böen wurden rund um Berlin gemessen. Berlin-Wannsee meldete 113, Berlin-Schönefeld 110 km/h. In Waren an der Müritz fielen in zwei Stunden rund 35 Liter Regen pro Quadratmeter, in Gera in Thüringen waren es 45 Liter pro Quadratmeter, allerdings in drei Stunden.

Hier geht es zur Unwetter-Warnkarte

Hier geht es zum aktuellen Regenradar

Hier geht es zum Regen- und Wolkenfilm

Dresden: Stadion-Innenraum bei Rammstein wegen Unwetter geräumt

Die weiteren Aussichten:

Heute geht die Hitze auch im Osten weg, damit sind auch die großen Temperaturgegensätze der letzten Tage vorbei. Die Höchstwerte liegen zwischen 20 und 28 Grad. Dabei gibt es viel Sonne und nur noch ein geringes Gewitterrisiko.

Bei viel Sonne kommt am Freitag erneut sehr heiße Luft aus der Sahara zu uns, diesmal aber auch in den Westen. Die Temperaturen klettern auf 27 bis 34 Grad, an der See auf 23 bis 25 Grad. Im Westen ziehen bei zunehmender Schwüle bald wieder die nächsten Gewitter auf.

Und was bringt der Juni noch? Der Blick in den 30-Tage-Trend