Nach Sommerhitze Winterschnee

Unwetter Spanien: Schnee und Graupelschauer bis in der Hauptstadt Madrid

Nach Hitzewelle die spanische Winter-Eintagsfliege:

Vor einer Woche übertrafen die Temperaturen in Spanien die 30 Grad - es rollte die erste Hitzewelle des Jahres. Viel zu früh natürlich. Nach der Hitzewelle der vergangenen Woche ist in Spanien am Montag der Winter zurückgekehrt. Schuld daran war ein Tief, dass Polarluft angezapft hatte und sich schließlich über Spanien niederließ. Das brachte in vielen Teilen Schnee auf die iberische Halbinsel. 

Schneefall in Spanien bis auf 800 Meter

So blieben Montag-Früh in Segovia auf 1005 Metern Höhe und in Valladolid (846 m) knapp 1 Zentimeter Schnee liegen. Selbst In Salamanca hatte es Montagvormittag geschneit, doch das ging in den Mittagsstunden aber in Regen über. In Madrid gab es Montagnachmittag heftige Graupelschauer. Mehr Schnee viel Dienstagmorgen nur in Avila (1130 m). Dort wurde eine Schneedecke von 11 cm gemessen.

Viel liegenbleiben dürfte bei den erwartbaren Temperaturen allerdings eher nicht, denn am Dienstag ändert sich das Wetter. „In Spanien gibt es am Dienstag vor allem zwischen Valencia und Alicante noch kräftige Regenschauer, sonst lassen die Schauer immer mehr nach. Die Luft ist aber schon wärmer geworden, die Schneefallgrenze steigt auf über 2000 Meter Höhe“, sagt RTL-Meteorologe Karl-Heinz Pfaff.

Schnee auch in Salamanca

Nicht, dass wir jetzt nach Spanien reisen könnten - aber was sollen wir auch da?

16.03.2020, Spanien, Barcelona: Ein Mann mit Mundschutz geht auf eine leere Promenade in Barcelona. Zur wirksameren Bekämpfung des Coronavirus hat Spanien einen zweiwöchigen sogenannten Alarmzustand verhängt, der auf die Einschränkung der Bewegungsfr
In Barcelona herrscht Ausgangssperre. Bei dem Wetter fast verkraftbar. © dpa, Emilio Morenatti, EM vco

Eine Reise nach Mallorca ist in Zeiten von Corona ja sowieso nur im Reich der Träume möglich. Aber vielleicht ist es ja ein kleiner Trost, dass es bei uns derzeit ohnehin schöner ist als in Spanien. 

Nicht nur in Madrid ist es kalt, über die Balearen zieht auch ein dickes Regengebiet. Den meisten Regen gibt es in Katalonien. 30 Liter pro Quadratmeter sind für Barcelona vorhergesagt. Auch die Temperaturen geben nicht viel her - auf jeden Fall ist es bei uns in Deutschland wärmer und sonniger. 

In Spanien tut sich der Frühling schwer

Selbst im sonnenverwöhnten Andalusien ist es derzeit bloß 14 bis 17 Grad warm. Da herrschten vor einer Woche noch bis zu 33 Grad. Mit 14 Grad müssen auch die Menschen in Barcleona Vorlieb nehmen. 

Und so richtig stehen die Zeichen auf der Iberischen Halbinsel nicht auf Frühling. Es wird zwar etwas wärmer, aber die Sonne hat Probleme mit den dichten Wolkenfeldern. Schauer sind an den Küsten weiterhin möglich und die 20 Grad werden kaum geknackt. 

Naja, es sind ja ohnehin besondere Zeiten und eine Reise nach Spanien ist derzeit sowieso nicht drin. Genießen wir also das Frühlingswetter in Deutschland.  

Tornadoverdacht in Marokko - oder nur ein Staubteufel?

Auch in Nordafrika war das Wetter außergewöhnlich schlecht. Über Algerien kam es zu Starkregenereignissen und in Marokko gab es einen Tornadoverdacht. In Sozialen Netzwerken wurden Videos von Tornadorüsseln und Windhosen gepostet. Nach unseren Recherchen gab es zwei kleine Tornados in der Nähe des Ortes Oued Zem. Diese beiden haben sich dann offenbar zu einem großen zusammengeschlossen.