Unwetter ohne Ende: Deichbruch in Hamminkeln zum Glück harmlos

68.000 Sandsäcke verhindern das Schlimmste

Trotz immer weiter sinkender Pegelstände der Issel ist am Freitagmorgen der Deich gebrochen – glücklicherweise in einem unbewohnten Gebiet am Rande von Hamminklen. Da das Wasser durch eine vergleichsweise kleine Stelle auf angrenzende Wiesen und Acker laufe, bestehe keine größere Gefahr, sagte ein Sprecher des Krisenstabs des Kreises Wesel. Feuerwehr und Isselverband seien unterwegs, um die Stelle zu verfüllen.

Hochwasser am Niederrhein
Wasser der Issel überflutet am 02.06.2016 in Hamminkeln Wiesen und Felder. © dpa, Henning Kaiser

Der Dammdurchbruch befindet sich in Hamminkeln-Brünen. Dies ist mehrere Kilometer flussaufwärts vom Ortsteil Ringenberg und damit von jener kritischen Stelle an einem Gewerbegebiet entfernt, die den Katastrophenschützern bislang besonders große Sorgen bereitet hatte.

Zuvor hatte sich die Lage im Hochwassergebiet am Niederrhein ein wenig entspannt. Auch nach den erneuten Regenfällen vom Donnerstagabend blieben die Stadt Hamminkeln bei Wesel und das benachbarte Isselburg von den Fluten verschont. „Wir haben Glück gehabt“, sagte ein Sprecher des Krisenstabs des Kreises Wesel am Morgen. Der Regen hatte den Wasserstand des kleinen Flüsschens Issel von sonst einem halben Meter auf zwei Meter steigen lassen. In der Nacht zum Freitag sank er am Pegel Dämmerwald auf 1,00 Meter. Hunderte Helfer sind dort im Einsatz, 68.000 Sandsäcke wurden verbaut, weitere 35.000 lagen als Reserve bereit.

Die Starkniederschläge gehen weiter

Gefahrenlage Starkregen
Die Gefahr durch Gewitter, Starkregen, Hagel und Sturmböen bleibt bestehen. © Andrei Kuzniatsou

In Hamburg hatte die Feuerwehr ebenfalls keine Ruhe vor Gewittern und Starkregen. Im Osten der Stadt mussten die Einsatzkräfte seit dem Donnerstagabend bis in die Nacht zum Freitag rund dreißig Mal ausrücken. Bei den meisten Fällen handelte es sich um überflutete Keller und Straßen. Verletzte oder größere Schäden habe es nicht gegeben.

Auch in Cuxhaven halten sich die Schäden in Grenzen. Ein paar Bäume erwischte es aber schon, als eine Gewitterzelle mit Starkregen und kräftigen Windböen über der Stadt an der Nordsee kreiste.

Land unter auch in der Eifel und Großeinsatz an der Ahr: Das kleine Flüsschen hatte sich ebenfalls durch Starkregen in einen reißenden Fluss verwandelt. Inzwischen sind die Pegel aber auch hier deutlich zurückgegangen. Zuvor wurden noch 25 Camper per Hubschrauber gerettet. Jetzt stehen die Zeichen auf Entwarnung.

Bei einem Gewitter in Krefeld in Nordrhein-Westfalen wurden zwei Männer vom Blitz getroffen und schwer verletzt. Regen und Sturm hielten die Rettungskräfte mehrere Stunden in Atem. Sie pumpten vollgelaufene Keller leer, beseitigten umgeknickte Bäume und befestigten lose Teile an einer Baustelle. Die Krefelder Feuerwehr zählte in den Abendstunden insgesamt 16 Unwetter-Einsätze.

Es sind aber schon wieder neue Niederschläge abzusehen und die haben auch wieder Unwetterpotenzial. Wo die Unwetter genau zu erwarten sind, kann man noch nicht sagen. Voraussichtlich werden die teils kräftigen Gewitter vor allem in der Südhälfte von NRW bis in die Nacht zum Samstag anhalten. Starkregen mit um 20, teils sogar 30 Litern pro Quadratmeter, in einigen Regionen auch mit Hagel und Windböen, werden erwartet.