Bis zu 50 Zentimeter Hagel

Schwere Unwetter auf den Kanaren und Kreta - Sturm über Frankreich und Spanien

Nach einem heftigen Unwetter auf Kreta türmte sich der Hagel fast einen halben Meter hoch (Imago)
Nach einem heftigen Unwetter auf Kreta türmte sich der Hagel fast einen halben Meter hoch (Imago) © Imago Entertainment, Imago

Hagelschlag statt Sonnenschein

Das Sturmtief Barbara hat über den Kanaren gewütet und für Flugausfälle, Überflutungen und Erdrutsche gesorgt. Straßen wurden unpassierbar und gesperrt. Auch über Kreta zog ein heftiges Gewitter. Die Hagelschicht war auf den Straßen bis zu 50 cm dick. Hier wurden Hotels, Häuser, Strandbars und Autos beschädigt. Hoteliers sprachen vom schlimmsten Unwetter aller Zeiten.

Kanaren: Flüge annulliert, Erdrutsche und Straßensperrungen

Auf La Palma hatte der Sturm laut ‚Teneriffa heute‘ die größten Auswirkungen. Hier wurden auf dem Roque de Los Muchachos 154 km/h gemessen. Bis zu 54 Liter Wasser gingen in Garafía im Nordwesten der Insel nieder. Mehrere umgestürzte Stromleitungen, Ansammlungen von Schutt und leichte Erdrutsche waren die Folge, was die Inselregierung zur Einleitung des Notfallplans und der Sperrung einiger Straßen veranlasste. Auf den Inseln La Palma, El Hierro und Teneriffa wurden einige Flüge annulliert.

Auf Teneriffa wurden die stärksten Windböen mit 130 km/h in Izaña gemessen. Kräftige Regenfälle führten am Morgen zu Staus und Behinderungen durch Überflutungen. Auf Gran Canaria hatte der Straßendienst vor allem mit Ästen und Bäumen zu tun, die beim Brand im vergangenen Jahr beschädigt worden waren und nun von den Windböen auf die Straßen getrieben wurden.

Unwetter Kreta: Malia besonders in Mitleidenschaft gezogen

Fußgänger kamen auf den Gehwegen überhaupt nicht mehr voran (Imago)
Fußgänger kamen auf den Gehwegen überhaupt nicht mehr voran (Imago) © Imago Entertainment, Imago

Ein heftige Unwetterfront ist auch über Kreta gezogen. Ein starkes Gewitter sorgte in Malia für Starkregen, Sturmböen und Hagel. Hotels, Häuser, Strandbars und Autos wurden beschädigt. Hoteliers sprachen vom schlimmsten Unwetter aller Zeiten.

Sturm und Regen auch über Portugal, Spanien und Frankreich – Spitzenböe bis 156 km/h

Sturm traf auch Frankreich und Spanien.
Sturm traf auch Frankreich und Spanien. © AP, Emilio Morenatti, EM

Das Unwettertief über den Kanaren hat auch Südwesteuropa und Westeuropa Sturm und jede Menge Regen gebracht. In Cervera de Pisuerga (in Nordspanien) fielen 135.6 Liter in 24 Stunden.

Auch der Wind fegte mit zum Teil heftigen Orkanböen über das Land. Huelva an der Atlantikküste meldete 119 km/h, Navacerrad auf 1.800 Meter 135 km/h. In Frankreich (Grenze zu Spanien) gab es ebenfalls Orkanböen bis in Flachland: In Bustince wurden 120 km/h, in Loudervielle 135 km/h auf 1587 Meter gemessen. Die heftigste Böen wurde weiter im Landesinneren gemeldet: Les Sauvages mit krassen 156 km/h auf 800 Metern!