Unwetter in Urlaubsgebieten

Unwetter in Südeuropa: Neben Gewittern und Sturm sind sogar Tornados möglich

Tiefausläufer rauschen weiter ins Mittelmeer rein (Bodendruckkarte von Mittwoch, DWD)
Tiefausläufer rauschen weiter ins Mittelmeer rein (Bodendruckkarte von Mittwoch, DWD) © RTL Interactive, DWD

Gewitter und Sturm

Während sich in Deutschland der Wind beruhigt hat, sieht es in Südeuropa noch ganz anders aus. Ein aufgesplittertes Tiefdruckgebiet mit drei Kernen sorgt für ein recht rauhes „Lüftchen“ mit Gewittern. Das geht sogar so weit, dass Tornados im Umfeld der Gewitter nicht auszuschließen sind. Die Kaltfront zieht von Spanien und Frankreich über die Balearen Richtung Italien und Griechenland. Ein weiteres Tief mit dem Namen Elli rauscht mit seinen Ausläufern hinterher Sie sorgen bis Freitag für eine sehr stürmische Zeit mit Windböen zwischen 90 und 130 km/h. Auf den Bergen und direkt an der Küste sind es stellenweise sogar bis zu 160 km/h drin.

Hier geht es zu den aktuellen Unwetterwarnungen für Spanien.

Noch vor nicht allzu langer Zeit erst fegte Sturmtief Gloria über Spanien und Südfrankreich und hinterließ schwere Schäden.

Mallorca: Umgestürzte Bäume durch Sturm

Sturm bringt auch Wärme nach Norden

Mittelmeertiefs bringen Frühlingswärme nach Osteuropa (Severe Weather Europe)
Mittelmeertiefs bringen Frühlingswärme nach Osteuropa (Severe Weather Europe) © RTL Interactive, Severe Weather Europe

Die Tiefausläufer, die ins Mittelmeer rauschen, bringen auf der anderen Seite sehr warme Luft nach Osteuropa. Bulgarien, Rumänien, Ungarn, Slowakei und die Ukraine kriegen teilweise 12 Grad mehr als der Durchschnitt für Anfang März. Hier sind Spitzenwerte bis zu 25 Grad möglich. Aber auch hier können Schauer und gewitter entstehen.