Unwetter-Herbst in Europa

Starkregen, Hagel, Sturmböen - brisante Wetterlage in Urlaubsregionen

von Bjorn Alexander und Martin Pscherer

Der Hitze-Sommer ist noch gar nicht richtig vorbei, da legen auch fast schon frühherbstlich motivierte Unwetter los. Heftige Gewitterzellen brodeln über dem extrem aufgeheizten Mittelmeer – ein schlechtes Zeichen auch für die kommenden Wochen und Monate.

Oben im Video: Wind und Hitze – so geht es in den kommenden Tagen weiter

Wie ist die aktuelle Entwicklung der Unwetterlage?

Prognose der Unwetter- und Gewittergefahr am Freitag, 02. September 2022
Unwetter drohen über einigen Teilen Europas - so entwickelt sich die Lage

Wetter.de-Meteorologe Pscherer mit seiner Prognose: „Am Donnerstag droht vor allem von Italien bis zum Balkan Unwettergefahr durch zum Teil schwere Gewitter. Hauptgefahren sind Starkregen, Hagel und Sturmböen. Am Freitag verlagert sich diese unwetteraktive Zone weiter nach Südosteuropa. Gleichzeitig sind am Freitag und Samstag mit Südfrankreich und Norditalien erneut klassische Urlaubsregionen von einem deutlich erhöhtem Unwetterpotenzial betroffen!”

Hitze-Sommer legt den Grundstein

Derzeit sind Gewittertiefs am Mittelmeer unterwegs und haben leider schon viele Verletzte und ein totes Kleinkind gefordert. Mit ein Auslöser für die teilweise schwersten Hagelunwetter seit Jahrzehnten ist die Energie, die das Mittelmeer aufgrund des Hitze-Sommers bereitstellen kann. Wetterexperte Pscherer: „Das Mittelmeer ist durch die hitzigen letzten Monate rund 3 bis 5 Grad zu warm.”

Lese-Tipp: Doppelter Herbstanfang – Herbstbeginn ist nicht gleich Herbstbeginn

Viel Hitze im Sommer gleich Unwetter-Herbst

Im Hinblick auf den Spätsommer und den Frühherbst gibt es durch die aufgeheizte Wasserfläche im Süden deutlich mehr potenzielle Energie für möglich Unwetter und Stürme. Insbesondere dann, wenn Tiefdruckgebiete aus Norden mit kälterer Luft ihren Weg bis runter ans Mittelmeer finden. Es ist somit tatsächlich ein schlechtes Omen für mögliche Sturmformen wie beispielsweise die sogenannten Medicanes. Also organisierte Sturmsysteme, die ähnliche Eigenschaften haben wie ein Hurrikan und sich eben im mediterranen Bereich bewegen.

Lese-Tipp: Unfassbare Hitzewelle auch in Asien – Dürre und extreme Hitze über 40 Grad im Reich der Mitte

Auswirkungen bis nach Deutschland

Auch für uns in Deutschland kann das zu warme Mittelmeer noch Folgen haben. Bei den entsprechenden Wetterlagen mit Tiefdruckgebieten, die von Süden nach Deutschland ziehen, kann nämlich mehr Wasserdampf und damit mehr Energie für Unwetter mit ins Spiel kommen.

Wetter-Karten im Überblick – Deutschland und weltweit

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legenkönnen wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wüstenstaat Deutschland - Die Doku im Online Stream auf RTL+

(bal, mps)