Unwetter in Deutschland: Hochwasser kommt an der Donau an

Donaupegel kurz vor Meldestufe 4
Donaupegel kurz vor Meldestufe 4 Hochwasser im Süden 00:31

Kelheim dramatisch +++ Meldestufe 3 von 4 +++ Scheitel auf der Donau

In den Hochwassergebieten ist das Ende des Regens in Sicht, aber die Wassermassen inklusive Schneeschmelze aus den Alpen müssen erstmal abfließen. Im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen sowie in den Allgäuer Alpen sind innerhalb 48 Stunden stellenweise über 200 Liter pro Quadratmeter gefallen, verbreitet fielen im Alpenvorland 80-150 Liter pro Quadratmeter.

Das aktuelle Regenradar finden Sie hier!

Die aktuellen Unwetterwarnungen finden Sie hier!

Die aktuellen Schwerpunkte

Der Wasserstand in Kelheim/Donau am 23.05.2019
Der Wasserstand in Kelheim/Donau am 23.05.2019 (Bild von der Hochwasserzentrale) © RTL Interactive

An der Isar und an der Donau ist abschnittsweise noch Meldestufe 3 (von 4) überschritten, an den Zuflüssen ist der Scheitel aber längst überschritten und die Wasserstände zum Teil deutlich gesunken. Eine Katastrophe wie beim Pfingsthochwasser 1999 gab es also nicht, obwohl in Vorarlberg neue Rekorde für 48-stündige Regenmengen aufgestellt wurden. 

Bei Kelheim ist es noch etwas dramatischer. Dort liegt der Wasserstand knapp unter der Meldestufe 4, verharrt dort eine Weile und sinkt ab morgen wieder. Beim Pfingsthochwasser 1999 war der Wasserstand dort um etwas mehr als 2 m höher! Damals lag der Spitzenwert bei 7,96 m, während jetzt der Wasserstand bei 5,90 m verharrt.

​Offensichtlich wurde der Hochwasserschutz nach 1999 als Lehre aus dem damaligen Pfingsthochwasser deutlich verbessert und vermutlich wurde diesmal der Einfluss der Schneeschmelze überschätzt.

So sehen und hören sich 200 Liter Regen pro Quadratmeter im Fluss Lech an

Lech vorher und 200 Liter Regen später
Lech vorher und 200 Liter Regen später So hören sich die irren Regenmassen an 00:30

Mangfall wird zum reißenden Strom
Mangfall wird zum reißenden Strom Wassermassen schießen durch Flussbett 01:25