Über 100 Liter Regen in kurzer Zeit

Unwetter in Deutschland: Gewitterfront bringt Wasser- und Schlammmassen

Der Westen und Nordwesten besonders betroffen

Eine Gewitterfront ist am Sonntagnachmittag über den Westen und Nordwesten Deutschlands gezogen. Besonders betroffen waren weite Teile von NRW und Hessen. In Fröndenberg/Ruhr richtete das Unwetter schwere Schäden und Überflutungen an. Teile des Ortes gleichen einer Seenlandschaft. Binnen kürzester Zeit wurden ganze Straßenzüge überflutet. Die Feuerwehr meldete weit über 300 Einsätze. Heftiger Sturm und unwetterartige Regengüsse hatten für "Land unter" gesorgt. Innerhalb von 3 Stunden sind dort mehr als 110 Liter pro Quadratmeter gefallen. Zum Vergleich: In Arnsberg, in der Nähe von Fröndenberg, fallen im Juli durchschnittlich 90 Liter.

Das Schwimmbad wurde von den Schlammmassen komplett in Mitleidenschaft gezogen. Autos wurden von den Wassermassen mitgerissen und blieben schräg liegen, wo die Naturgewalten abflachten.

Im Video oben sehen Sie die verheerenden Sturzbäche in Karlsbad, Fröndenberg und Duisburg

So geht es mit dem Wetter weiter

HANDOUT - 04.07.2021, Nordrhein-Westfalen, Fröndenberg: Nach einem Unwetter mit Starkregen stehen Autos auf einem Parkplatz im Wasser. (zu dpa: «Unwetter über NRW - Überflutungen, Blitzeinschläge, Bahnstörungen») Foto: Kreispolizei Unna/dpa - ACHTUNG
Ein Unwetter sorgte in Nordrhein-Westfalen für Beeinträchtigungen © dpa, pa htf

Platzregen in Korbach

Fernzüge mussten umgeleitet werden

Auch im Raum Dortmund kam es durch Starkregen zu Überflutungen auf Straßen, Keller und Gullys liefen voll. Durch einen Blitzeinschlag geriet dort der Dachstuhl eines Hauses in Brand. Auf Bahnstrecken gab es ebenfalls erhebliche Beeinträchtigungen, wie die Deutsche Bahn twitterte. Betroffen waren unter anderem die Fernzüge zwischen Münster und Dortmund, die teils umgeleitet werden mussten und dadurch Verspätungen anhäuften.

Starkregen auch in Offenbach

Starke Regenfälle haben am Sonntag in einigen Teilen Hessens Straßen überflutet und Keller volllaufen lassen. Die Feuerwehr in Offenbach berichtet am Abend, sie sei vom Nachmittag an wegen unwetterartigen Starkregens etwa 160 Mal ausgerückt. Mehrere Autos steckten in überfluteten Fahrbahnsenken fest, einige Bäume stürzen um. Keller, Wohnungen und Tiefgaragen sind überflutet worden.

Bedrohlicher Unwetteraufzug in Bremen

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemenhaben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legen,können wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wetter und Klima in der Mediathek

Mega-Hitze und große Trockenheit - und viele fragen sich: Wird Deutschland bald zum Wüstenstaat? Wie viele Dürre-Sommer hintereinander können wir eigentlich noch verkraften? Hier geht es zur DOKU - Wüstenstaat Deutschland?

(oha)