Unwetter im Video - Irre Monsunfluten in China führen zu Mega-Hochwasser

Unglaublich: Aus Städten werden Seen

Irre Monsunfluten haben in China zu Mega-Hochwasser geführt. Da, wo früher Städte waren, sind jetzt riesige Seenflächen entstanden. Rettungskräfte schwimmen zu den Flutopfern, um Sie in letzter Sekunde zu retten. Die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) bezeichnet die Unwetter als „ungewöhnlich“ und verweist auf den Klimawandel.

Die unglaublichen Bilder der Wassermassen und der Rettungseinsätze sehen Sie oben im Video.

Starke Regenfälle und Überschwemmungen trafen große Teile Asiens

Ungewöhnlich starke Monsunregenfälle und Überschwemmungen sind über Indien und die südasiatischen Nachbarländer sowie China und Japan hinweg gezogen. Millionen von Menschen sind betroffen und es gab schon Dutzende von Opfern.

Seit Juni haben anhaltende Regenfälle große Teile Südchinas heimgesucht, Die Gewässer vieler Flüsse - einschließlich des mächtigen Jangtse - in den betroffenen Regionen haben die Warnschwellen deutlich überschritten. 

Vielerorts  sind die Uferbereiche in China überflutet.
Vielerorts sind die Uferbereiche in China überflutet. © imago images/ZUMA Wire, Tpg via www.imago-images.de, www.imago-images.de

WMO fordert mehr Geld für Frühwarnsysteme

„Die Herausforderungen, die sich aus den verheerenden Regenfällen und Überschwemmungen in Asien ergeben, werden durch COVID-19 erschwert. Obwohl die weltweite Aufmerksamkeit verständlicherweise auf die Pandemie gerichtet ist, sollte uns dies nicht von der anhaltenden Notwendigkeit ablenken, in Frühwarnsysteme mit mehreren Gefahren zu investieren, um die Widerstandsfähigkeit zu erhöhen“, sagte WMO-Generalsekretär Petteri Taalas.