Ein Wochenende mit Zündstoff

Unwetter-Fahrplan: So ziehen die Gewitter-Tiefs über Deutschland

Atmosphäre ist durch die Hitze stark aufgeladen

Die vergangenen Tage haben wir unter einer zum Teil enormen Hitzebelastung gelitten. Wie das dann immer so ist, drohen in dieser aufgeladenen Atmosphäre schlimme Unwetter mit Hagelschlag, Starkregen und heftigen Windböen. In Frankreich hat es auch schon schwer gerumst. Dort waren Tausende Haushalte ohne Strom. Ab heute wird es bei uns auch gefährlich. Wo lauern welche Gefahren genau? Hier gibt’s die Antworten.

Oben im Video: So kommt die Hitze zu uns und das sind die Folgen.

Hier die Unwetterkarte immer im Blick haben

Hier geht es zu unserem Regenradar

Gewitter brauen sich zusammen

Das Wochenende birgt Zündstoff.
Das Wochenende birgt Zündstoff. Nicht nur auf dem Fußballplatz, wenn Deutschland gegen Portugal spielt, sondern vor allem in der Atmosphäre. Unwetter waschen die Hitze weg. © imago images/Jan Eifert, Jan Eifert via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Der Fahrplan: Wo muss ich mit Gewittern rechnen?

Derzeit besteht eine Hitzewarnung vom Deutschen Wetterdienst für fast ganz Deutschland. Es ist mit schweren Gewittern und Unwettern zu rechnen. Es sind gleich mehrere Schübe, die da kommen. Heute ist es schon sehr schwül, örtlich können sich Gewitter entladen. Am Sonntag zieht ein neues Gewittertief aus Frankreich heran, das unser Land von West nach Ost überqueren wird und die Hitze aus dem Land rauswäscht. In unseren Prognose-Karten sind die größten Gefahrenbereiche für Gewitter jeweils rot dargestellt.

RTL-Meteorologe Carlo Pfaff zur Unwetterlage: „Mehrere Schübe unterwegs"

Das Gewitterrisiko für Samstag
Am Samstag ist das Gewitterrisiko vor allem im Süden und Osten hoch.

Unser Meteorologe Carlo Pfaff erläutert die brenzlige Wetterlage so: „Es sind mehrere Schübe von Unwettern unterwegs. Im Laufe des Nachmittages bilden sich im Osten sowie in einem Streifen vom Schwarzwald, Rheinland-Pfalz und Saarland bis nach Nordbayern punktuell teils kräftige Gewitter. Dazu wird es sehr heiß mit 30 bis 36 Grad, nur an der Nordsee erträglicher mit 22 bis 27 Grad. In der Nacht kommt aus Frankreich eine große Gewitterfront, die von West nach Ost über das gesamte Land zieht und die Hitze aus Deutschland rauswäscht.“

Gewitterfront am Sonntag beendet die Hitze schlagartig

Das Wochenende wird also knifflig. Immer wieder können Gewitter aufziehen. In der ersten Nachthälfte ziehen von Frankreich her Unwetter auf: Dabei besteht die Gefahr von Sturm- und Orkanböen, großem Hagel und starkem Regen. In der zweiten Nachthälfte breiten sich die Gewitter mit Unwettergefahr dann auch auf Niedersachsen, Ostwestfalen und Hessen aus. In den anderen Regionen fallen die einzelnen Abendgewitter in der Nacht zusammen. Tiefstwerte zwischen 16 und 22 Grad, deutlich frischer an der Küste bei 12 bis 16 Grad.

Und am Sonntag können wir uns dann bundesweit auf die Gewitter „freuen“. Immerhin bringen sie die ersehnte Abkühlung, denn diese Gewitterfront hat das Potenzial, die Hitzewelle zu beenden. Im wahrsten Sinne des Wortes aber schlagartig.

RTL-Meteorologe Christian Häckl ordnet die Situation so ein: „Ab Samstagnacht geht’s richtig los in der Atmosphäre: in höheren Schichten kommt aus Süden ein kräftiger Schub Saharaluft über die Alpen, gleichzeitig nähert sich aus Westen eine erste Kaltfront – und diese Mischung zusammen mit der hier liegenden drückend schwülen Luft in unteren Schichten sorgt für eine massive Unwetterlage am Sonntag: Bereits bis zum frühen Morgen am und westlich des Rhein kräftige Platzregen und Gewitter, die sich tagsüber nach Norden und Osten ausbreiten – dabei sind dann verbreitet schwere Sturmböen, großer Hagel, Platzregen mit an die 50 Liter pro Stunde und ein deutlich erhöhtes Tornadorisiko.“

Hoffentlich sind die Schläge, die die Unwetter mit sich bringen, nicht so heftig, dass Mensch, Natur und Bauwerke zu Schaden kommen. Das Wetter am Sonntag birgt schon Zündstoff.

Vorhersage für die Unwettergefahr am Sonntag: Das sehen wir selten

Unwettergefahr am Sonntag
Hier haben wir nicht die Gewittergefahr, sondern die Unwettergefahr für Sonntag. Bei der Gewittergefahr wäre die komplette Republik rot, bei Unwettern sieht es etwas besser aus. Dennoch: Eine solche Karte gibt es nicht alle Tage.

Unwetter und Gewitter: Das Radar immer im Blick behalten

Sollten Sie sich in Bereichen mit erhöhter Gewittergefahr im Freien aufhalten, dann empfiehlt es sich, unser Radar mit den Prognosen im Blick zu haben. Und im Zweifelsfall haben Sie so die Chance, rechtzeitig einen geeigneten Schutz aufzusuchen.

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemenhaben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legen,können wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wetter und Klima in der Mediathek

Mega-Hitze und große Trockenheit - und viele fragen sich: Wird Deutschland bald zum Wüstenstaat? Wie viele Dürre-Sommer hintereinander können wir eigentlich noch verkraften? Hier geht es zur DOKU - Wüstenstaat Deutschland?

(osc)