Doppel-Tief-Schlag mit JANA und KATHARINA

Unwetter am Mittelmeer: Orkanböen, Erdrutsche, Sturzfluten und Überschwemmungen drohen

von Björn Alexander und Claudia Träger

Deutschland ist nun auch wieder im Visier von Tiefdruckgebieten, aber was uns bevorsteht ist kein Vergleich zu dem, was Südfrankreich und die Regionen rund ums zentrale Mittelmeer erwartet. Dort entwickelt sich jetzt eine wirklich brisante Wetterlage. Ausgelöst von Tief KATHARINA, das am Mittwoch mit Zentrum über Sardinien liegt, und Tief JANA über Frankreich sind zum Teil erhebliche Regenmengen, aber vor allem auch heftige Windböen möglich.

Windspitzen bis 180 km/h möglich - das ist Orkanstärke

Unwetter drohen zum Monatswechsel am Mittelmeer.
Sturm im und am Mittelmeer am Freitag, den 1. April.

„Los geht es zur Wochenmitte“, sagt Meteorologe Björn Alexander. Von Sizilien und Süditalien bis herüber nach Griechenland und den Balkan wüten voraussichtlich zum Teil schwere Sturmböen bis Tempo 100 und einzelne Orkanböen bis um die 120 km/h. „Je nach Wettermodell sind sogar Windspitzen bis an die 150 km/h nicht auszuschließen“.

Am Freitag pfeifen dann die Winde von den Pyrenäen und das Rhonetal herunter ans westliche Mittelmeer – „in Frankreich und Nordspanien mit den entsprechenden Windphänomenen Mistral und Tramontana“, sagt Alexander. Hier seien sogar vereinzelt Orkanböen bis 180 km/h denkbar.

400 Liter Regen bis Samstag: Erdrutsche, Sturzfluten und Überschwemmungen drohen

A coastal road is seen partially destroyed near L'Aguillon sur Mer, France, 28 February 2010. Storms swept through Western Europe over the weekend, killing at least 18 people in France. In France, coastal regions Vendee and Charente Maritime bore the
So heftig wie am Atlantik im Februar 2010 wird es hoffentlich nicht. Damals starben 18 Menschen bei Unwettern in Frankreich.

Außerdem kann es zum Teil heftig regnen. Das gilt insbesondere in Teilen Italiens und entlang des Dinarischen Gebirges, wo verbreitet 40 bis 80, zum Teil auch deutlich über 120 Liter pro Quadratmeter erwarte werden. „Je nach Wettermodell sind sogar nochmals deutlich mehr drin: bis einschließlich Samstag mit Regensummen von über 400 Liter auf jeden Quadratmeter“, differenziert Alexander die Prognosen. Entsprechend drohten lokal auch Erdrutsche, Sturzfluten und Überschwemmungen.

Zum Vergleich: 400 Liter pro Quadratmeter entsprechen mehr als dem halben Jahresniederschlag von Berlin.

Björn Alexander beschreibt auch die sommerliche Kehrseite der Medaille: „Gleichzeitig wird auf der Vorderseite der stürmischen Tiefs mit Saharastaub beladene Frühsommerluft mit Spitzenwerten von um die 23 bis 26 Grad Richtung Ägäis und Türkei geblasen.“

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legenkönnen wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wüstenstaat Deutschland - Die Doku im Online Stream auf RTL+

(bal, ctr)