Unverhofftes Babyglück: Nachdem Freundin Leihmutter wird, wird Frau selbst schwanger

Leihmutter wird schwanger - danach auch die Auftraggeberin
Leihmutter wird schwanger - danach auch die Auftraggeberin 01:37

Unverhofft kommt oft!

Damit hatte nun wirklich niemand mehr gerechnet! Nachdem die US-Amerikanerin Andrea Valentine vier lange Jahre vergeblich versucht hatte, schwanger zu werden, blieb nur noch ein Ausweg. Ihre Freundin und Nachbarin Tawnee Gonzalez übernahm als Leihmutter die Austragung ihres Kindes für sie. Dann das Wunder: Kurz darauf wird Andrea selbst schwanger. Die unglaubliche Geschichte sehen Sie in unserem Video.

Wie eine Leihmutterschaft funktioniert

Bei einer Leihmutterschaft stellt eine sogenannte Leihmutter ihre Gebärmutter für eine fremdbefruchtete Eizelle zur Verfügung und trägt ein fremdes Kind aus. Gleichgeschlechtliche Paare und Paare, die selbst keine Kinder bekommen können, suchen immer häufiger Leihmütter und Ärzte im Ausland auf. In der Ukraine, Russland, Thailand und der USA  sind durch das Leihmuttermodell ganze Märkte entstanden.

In unserem Artikel zum Thema "Leihmutterschaft" gibt es noch mehr Informationen zum rechtlichen Rahmen und den verschiedenen Varianten einer Leihmutterschaft.

Warum ist Leihmutterschaft hierzulande verboten?

Ärzte, die hierzulande eine Leihmutterschaft durchführen würden, müssten mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren rechnen. Das sogenannte Embryonenschutzgesetz untersagt derartige ärztliche Leistungen. Demnach werde der bestraft, der "künstlich bewirkt, dass eine menschliche Samenzelle in eine menschliche Eizelle eindringt, ohne eine Schwangerschaft der Frau herbeiführen zu wollen, von der die Eizelle stammt." Hintergrund sind ethische und moralische Gründe.