Unfassbar heiß: Gefühlte 73 Grad unter Hitzeglocke im Iran gemessen

Unfassbar heiß: Gefühlte 73 Grad unter Hitzeglocke im Iran gemessen
Dieser Mann verschafft sich in der Judäischen Wüste eine Abkühlung. © dpa, Abir Sultan

Gefühlt 73 Grad am Tag, in der Nacht nicht unter 35 Grad!

Diesen Sommer haben wir in Deutschland schon das ein oder andere mal unter extrem unerfreulichen Temperaturen gelitten. Wenn es heißer als 35 Grad wird, ist das Leben doch einigermaßen anstrengend und besonders für ältere Menschen auch gefährlich.

Doch was die Menschen im Nahen Osten derzeit ertragen müssen, ist für uns kaum vorstellbar. Unter einer sogenannte Hitzeglocke entwickelten sich gefühlte Temperaturen von 73 Grad Celsius. Gemessen wurde dies nach übereinstimmenden Medienberichten in Bandar Mahshahr, einer Stadt im Iran.

Die Hitzewelle reicht vom Libanon bis in den Iran. In Beirut ist die Stromversorgung rationiert worden, viele Klimaanlagen können die Hitze nicht mehr bewältigen. Zu allem Überfluss ist es im Libanon auch noch schwül, was die gefühlte Temperatur noch einmal höher erscheinen lässt.

Die Hitzeglocke ist ein Phänomen, das auftritt, wenn es im Sommer starken Hochdruckeinfluss gibt. Unter der immensen Sonneneinstrahlung verdichtet sich die Luft am Boden zusätzlich und erhitzt sich immer weiter. Dazu kommt eine enorm hohe Luftfeuchtigkeit. Beides zusammen wirkt dann wie eine Sauna.

Die Menschen können nur noch schwer atmen, schwitzen enorm und dehydrieren schnell. Und selbst in den Nächten sinkt die Temperatur nicht unter 35 Grad!