UN-Klimagipfel: Greta Thunberg kämpft mit den Tränen

Greta Thunberg: „Wir werden euch niemals verzeihen!“
Greta Thunberg: „Wir werden euch niemals verzeihen!“ Wutrede in New York 03:12

Klima-Aktivistin Greta Thunberg kämpfte mit den Tränen

"Wie konntet Ihr es wagen, meine Träume und meine Kindheit zu stehlen mit Euren leeren Worten?", sagt die 16-Jährige in New York mit Tränen in den Augen. Die Klima-Aktivistin Greta Thunberg hat beim Klimagipfel der Vereinten Nationen die Staats- und Regierungschefs der Welt mit einem emotionalen und eindringlichen Appell zu mehr Engagement beim Klimaschutz aufgefordert. "Wir stehen am Anfang eines Massenaussterbens und alles, worüber ihr reden könnt, ist Geld und die Märchen von einem für immer anhaltenden wirtschaftlichen Wachstum - wie könnt ihr es wagen?"

UN-Klimagipfel: Greta Thunberg kämpfte für ihre Ziele

Die Schülerin redete sich in Rage und kämpfte mit den Tränen: Die wissenschaftlichen Vorhersagen zum Klimawandel seien seit Jahrzehnten mehr als deutlich, sagte die 16-Jährige weiter. "Wie könnt Ihr es wagen zu glauben, dass man das lösen kann, indem man so weiter macht wie vorher - und mit ein paar technischen Lösungsansätzen? Ihr seid immer noch nicht reif genug zu sagen, wie es wirklich ist. Ihr lasst uns im Stich. Alle kommenden Generationen haben euch im Blick und wenn ihr euch dazu entscheidet, uns im Stich zu lassen, dann entscheide ich mich zu sagen: Wir werden euch nie vergeben! Wir werden euch das nicht durchgehen lassen!"

Greta Thunberg lernt Bundeskanzlerin Angela Merkel kennen

Nach Greta hielt Angela Merkel eine Rede. Diese hatte Thunberg vor den Eröffnungsreden des Klimagipfels getroffen. In einem von Regierungssprecher Steffen Seibert getwitterten Foto ist zu sehen, wie Merkel in einem Sessel neben der schwedischen Jugendlichen sitzt und mit ihr spricht. Merkel und Thunberg schauen sich dabei an. 

In ihrer Rede bekannte sich Merkel zur Verantwortung Deutschlands und der Industrienationen für den Klimawandel. "Es gibt keinen Zweifel, dass der Klimawandel, die Erderwärmung im Wesentlichen von Menschen gemacht ist", sagte sie, ohne US-Präsident Donald Trump zu erwähnen, der ihrer Rede im Publikum folgte. 

Die Industriestaaten seien Verursacher der Erderwärmung, die Entwicklungsländer die Hauptleidtragenden, sagte Merkel. "Deshalb haben wir als Vertreter der Industrieländer die Pflicht, Innovation, Technologie und Geld einzusetzen, um den Weg zu ebnen, um die Erderwärmung zu stoppen." Deutschland stehe vor einem tiefgreifenden Wandel, bei dem man durch Anreize die Menschen mitnehmen müsse, sagte die Kanzlerin. 

"Greta Thunberg - Wie eine 16-Jährige die Welt verändert" - die Doku gibt es auf TVNOW.