UN-Bericht: Einhaltung der Klimaziele nur mit dreifach höherer Anstrengung möglich

Klimaerwärmung: Laut UN müssen wir die Anstrengungen verdreifachen.
Theoretisch ist es immer noch möglich, das Ziel von höchstens zwei Grad durchschnittlicher Erwärmung bis 2100 einzuhalten. © dpa, Nasa EPIC, kde kde jai

So wird das nix mit dem Klima

Das ist mal eine Ansage: Um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen, müssen aus Expertensicht die Länder ihre Anstrengungen mindestens verdreifachen. 

Wenn wir so weitermachen, erwärmt sich die Erde bis 2100 um 3,2 Grad

ARCHIV - Tiefe Risse sind im ausgetrockneten Boden der Mangrovensümpfe von Cancun zu sehen (Archivfoto vom 04.12.2010). Laut eines Berichtes des UN-Umweltprogramm Unep, entfernt sich die Welt immer weiter von politisch vereinbarten Klimaschutzzielen.
Die Welt entfernt sich immer weiter von den Klimaschutzzielen der UN (Symbolfoto). © dpa, Juan Novelo

Theoretisch ist es zwar dem UN-Umweltprogramm (Unep) zufolge immer noch möglich, das Ziel von höchstens zwei Grad durchschnittlicher Erwärmung bis 2100 einzuhalten. Wenn die Länder allerdings so weitermachen wie bisher, wird sich die Erdtemperatur um etwa 3,2 Grad im Vergleich zur Zeit vor der Industrialisierung erhöhen, heißt es in dem sogenannten "9. Emissions Gap Report", den das Umweltprogramm jetzt in Paris vorgestellte.  

"Mehr als jemals zuvor müssen die Länder jetzt handeln"

FILE PHOTO: A group of U.S. Forest Service firefighters monitor a back fire while battling to save homes at the Camp Fire in Paradise, California, U.S. November 8, 2018. REUTERS/Stephen Lam/File Photo
Die verheerenden Brände in Florida im November waren auch eine Folge des Klimawandels. © REUTERS, Stephen Lam, CLH/SL/DH/TB

Das Ziel von höchstens zwei Grad durchschnittlicher Erwärmung der Erdtemperatur gilt als äußerste Grenze, um katastrophale Klimafolgen abzuwenden. Wenn möglich, sollte die Erderwärmung dem Pariser Abkommen zufolge aber schon bei 1,5 Grad begrenzt werden.

Um das Zwei-Grad-Ziel einzuhalten, müssten die Länder ihre bisherigen Bemühungen verdreifachen - um die 1,5-Grad-Grenze nicht zu überschreiten sogar verfünffachen. "Mehr als jemals zuvor müssen die Länder jetzt handeln", mahnen die Autoren. Viele Wissenschaftler warnen schon bei plus 1,5 Grad bis Ende des Jahrhunderts vor kaum tragbaren Folgen für die Menschheit: Schmelzen der Eiskappen, Anstieg der Meeresspiegel, mehr Wetterextreme.