UEFA Champions League: Schwere Unwetter in Frankreich und England sorgen für Spielausfall

Unwetter machen Fans einen Strich durch die Rechnung: Gladbachs Auftakt in Manchester abgesagt

Die Fans von Borussia Mönchengladbach waren bereits in Champions-League-Laune. Doch daraus wurde nichts. Die Partie musste wegen der Witterungsbedingungen in Manchester abgesagt werden. Neuer Termin ist vermutlich an diesem Mittwoch. 

Spielfeld steht in Manchester unter Wasser
Schiedsrichter Bjorn Kuipers bewertet den schlammigen Platz vor dem UEFA Champions League-Spiel © Bongarts/Getty Images, Bongarts, al

Ein Unwetter über Manchester hat das mit so großer Vorfreude der Mönchengladbacher Borussia bei den Citizens von Startrainer Pep Guardiola am Dienstag verhindert. Wenige Minuten nachdem der Schlecht-Wetterklassiker "I'm singing in the rain" im Etihad-Stadion vor fast leeren Rängen erklungen war, erfolgte die Absage des ersten Saison-Gruppenspiels der Gladbacher: Erst durch den Stadionsprecher, dann auch durch die UEFA. Die Borussia-Profis bedankten sich zur Anstoßzeit bei ihren Fans. Unverrichteter Dinge schlichen sie dann aber enttäuscht vom Regen durchtränkten Rasen. Grund für die Absage waren Sicherheitsbedenken, nicht die zunächst teilweise mit riesigen Pfützen übersäte Spielfläche.

"Durch diese argen Gewitter und Wasserfälle sind U-Bahn und Trafostationen in Mitleidenschaft gezogen worden, die Sicherheit ist nicht mehr gewährleistet für die Anreise ins Stadion", erklärte Borussia-Vizepräsident Rainer Bonhof: "Dementsprechend haben die Polizei und der oberste Sicherheitsbeauftragte gesagt, wir können das Spiel nicht stattfinden lassen.

Eine Viertelstunde vor dem geplanten Anpfiff stand fest: An diesem Dienstag steigt bei Manchester City kein Champions-League-Festtag für irgendwen. Ob Fans von Manchester City oder den Gästen aus Gladbach: Wer zu Fuß auf dem Weg in die Arena war, versuchte sich in Hauseingängen oder Bushaltestellen vor den Wassermassen zu schützen. Um 19:00 Uhr MESZ hatte der heftige Regen begonnen, Blitze zuckten am wolkenverhangenen Himmel.

120.000 französische Haushalte nach Gewittern ohne Strom

80.000 französische Haushalte nach Gewittern ohne Strom
Unwetter in Frankreich © dpa, Martin Schutt, msc cul

Auch Frankreich wurde von Unwettern heimgesucht. Schwere Gewitter an der französischen Atlantikküste haben zu Stromausfällen in etwa 120.000 Haushalten geführt.

Techniker arbeiteten an einer Wiederherstellung der Stromversorgung. Die Feuerwehr musste häufig ausrücken, um Keller leerzupumpen, Brände zu löschen oder umgestürzte Bäume wegzuräumen. Bis auf einen Leichtverletzten, auf dessen Auto ein Baum gekracht war, seien Menschen nicht zu Schaden gekommen. Straßen wurden überflutet. An der Loire blockierten umgefallene Bäume die Eisenbahngleise, berichtete die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf die Feuerwehr. Der französische Wetterdienst Météo France habe 70.000 Blitzeinschläge gezählt. Die Unwetter zogen weiter in Richtung Süd- und Südostfrankreich.