Überschwemmungen in Marokko: Mindestens 35 Tote

Starke Regenfälle führten zu Überflutungen

Nach schweren Regenfällen sind bei Überschwemmungen in Marokko mindestens 35 Menschen getötet worden. Das berichtete die offizielle Nachrichtenagentur MAP am späten Sonntagabend unter Berufung auf das Innenministerium.

Überschwemmungen in Marokko: Mindestens 17 Tote
Noch immer werden Menschen nach den Fluten vermisst

In der Provinz Guelmim - etwa 700 Kilometer südlich der Hauptstadt Rabat - kamen 35 der Opfer ums Leben, als dort ein Fluss über die Ufer trat. Noch immer werden 3 Menschen den Angaben nach vermisst. Rettungskräfte waren dem Bericht zufolge unter anderem mit Hubschraubern in dem nordafrikanischen Land im Einsatz.