Fragen an RTL-Meteorologen Björn Alexander

Überall Hitzewellen, nur bei uns kaum Sommer - warum?

Warum ist es woanders so heiß und bei uns regnerisch?

Weltweit geht es vielen Hitzerekorden an den Kragen. Sei es im Norden wie im Süden Europas (mehr dazu im Video), in den USA oder die neuen Fabelrekorde in Kanada. Aber in Deutschland lässt uns der Sommer 2021 oft im Regen stehen. Woran liegt das? Wir sprechen mit dem RTL-Meteorologen Björn Alexander über die Zusammenhänge.

Was ist der Grund für diese teilweise krassen Temperaturrekorde?

„Zuerst einmal legt die Grundtemperatur durch den Klimawandel schon von sich aus weiter zu“, erklärt RTL-Meteorologe Björn Alexander. „Betrachten wir beispielsweise die Zeiträume zwischen 1961 und 1990 im Vergleich zum Klimazeitraum von 1991 bis 2020, dann sehen wir, dass die Temperaturen im Durchschnitt um rund ein bis zwei Grad angestiegen sind.” Doch das alleine würde kaum reichen, erläutert der Meteorologe und verweist auf einen weiteren, gravierenden Punkt, der auch den unwetterlastigen Sommer hierzulande erklärt.

Sommerhitze
In vielen Ländern werden gerade hochsommerliche Temperaturen gemessen. Bei uns in Deutschland regenet es immer wieder. © dpa, Sebastian Gollnow, scg tba

Alarm in der Wetterküche: Dem Jet-Stream geht die Puste aus

Sehr problematisch ist laut Björn Alexander, dass sich die Polregionen durch den Klimawandel schneller erwärmen als der Rest der Welt. Das verändere die Dynamik des Wettergeschehens weltweit, so der RTL-Meteorologe. „Die wettersteuernde Strömung, der Jetstream, verläuft wellenförmig über die Nordhalbkugel. Dabei hat sich dieses Muster in den letzten Jahren verändert“, meint Alexander.

„Der Jet wurde tendenziell schwächer und die Wellen lagen oft ungewöhnlich stabil, was wiederum zu länger anhaltenden Großwetterlagen führt. Gleichzeitig können in stabileren Lagen extremere Luftmassen weiter vorantreiben als das früher einmal war. Dementsprechend gab es mit der Hitzewelle in Kanada riesige Sprünge bei den Rekordwerten von fünf Grad und mehr”, erklärt der Experte.

Was der Jet-Stream genau ist, das erfahren Sie im Wetterlexikon.

Haben wir auch in Deutschland im Sommer lang anhaltende Wetterlagen?

Die Sommer in Deutschland werden ebenfalls extremer, was wiederum an der mangelnden Dynamik des Wetter-Karussells liegt. „Wir haben bei unseren Sommern in Deutschland in den letzten Jahren nur noch Extreme erlebt. In den Jahren von 2014 bis 2017 beispielsweise häufig Unwetterlagen mit heftigsten Überflutungen in Münster, am Niederrhein oder in Berlin“, sagt Björn Alexander. „Das Gegenteil erlebten wir in den Sommer 2018 und 2019: Lang anhaltende Hochdruckwetterlagen mit erheblicher Dürre.”

Unwetter in Baden-Württemberg
Statt Hitze bringt der Sommer in Deutschland im Moment vor allem Regen und Unwetter. © dpa, Thomas Riedel, htf

Wie wird sich der Sommer 2021 in Deutschland entwickeln?

„Derzeit sprechen die Langfristvorhersagen eher für einen Fortgang des wechselhaften Sommers“, meint der RTL-Meteorologe. Dauerhaftes Hochdruckwetter mit hochsommerlichen Temperaturen hätte es zumindest schwer.

Doch ein bisschen Hoffnung auf Hitze und Sonne bleibt. „Vielleicht wird es ja im August noch einmal klappen. Ähnlich wie im letzten Jahr als der Sommer im Juni und Juli eher gemächlich verlief und dann im August der Hochsommer doch noch einmal seinen großen Auftritt hatte”, sagt Björn Alexander. (jgr)