So beginnt die Urlaubssaison auf Kreta mit Corona

Eine Ziege steht an einem Strassenrand.
Umherstreifende Ziegen sind typisch für kretische Landschaften © picture alliance / Lars Halbauer, Lars Halbauer

Die Urlaubssaison auf Kreta hat begonnen

Seit dem 1. Juli erlaubt Griechenland wieder die touristische Einreise von ausländischen Urlaubern. Ein Tag, auf den man auf Kreta hin gefiebert hat. Doch die Freude über den Neustart schafft auf der Insel nicht alle Sorgen aus der Welt.

Um zu erfahren, wie sich neben den Hotels, auch andere Betriebe auf den Tourismus vorbereiten, sind wir in den Ort Chersonissos gefahren. Hier ist noch deutlich spürbar, dass Griechenland gerade erst wieder ausländischen Tourismus erlaubt hat: Einiges hat noch geschlossen, die Stühle vieler Cafés sind hochgestellt, auf den Straßen sind nur wenige Menschen unterwegs.

Starke Auflagen für Tourismusbetriebe

Meeresschildkröten Aktion auf Kreta
Die leeren Strände sind für die Einheimischen besorgniserregend. © Volker Wallmüller/RTL, Volker Wallmüller

Als Gast im King Scorpio, einem Beach Club in Chersonissos, muss es sich in diesem Sommer jedenfalls exklusiver anfühlen. Der Beach Club darf derzeit nur 90 seiner 350 Sonnenbetten vermieten, damit die nötigen Abstände eingehalten werden können, wie uns der Manager Yannis Rizos erzählt. Er berichtet, von den starken Auflagen für die Betriebe und ihr Personal: Öffentliche Bereiche müssen täglich mehrfach gereinigt und desinfiziert werden, was zudem noch protokolliert werden muss.

Trotz weniger Besucher nicht weniger Aufwand

Obwohl kein Hotel diesen Sommer wahrscheinlich alle Zimmer belegt haben wird, bedeutet das für die Betriebe nicht weniger Arbeit: Das ständige Säubern und Desinfizieren der Bereiche und die Abläufe während den Essenszeiten, verlangen mehr Personaleinsatz. In unserem Hotel ist im Buffetbereich Selbstbedienung nicht erlaubt. Alles wird von einem Hotelangestellten ausgegeben. Sogar die Getränke werden gebracht. So hat jeder Gast wirklich nur Kontakt mit dem, was er schließlich auch essen wird. Auch die Tische sind mit größerem Abstand aufgestellt.

Einige Hotels bleiben geschlossen

Hotel in Kreta
Bei so wenig Gästen lohnt sich die Öffnung für viele Hotels diesen Sommer nicht © RTL

Weil das Empfangen der Gäste in diesem Sommer nur unter zahlreichen Auflagen möglich ist, im regulären Betrieb mehr Personal zum Einsatz kommt muss, während nicht alle Zimmer belegen dürfen, werden einige Betriebe diesen Sommer wohl geschlossen bleiben. Durch den Mehraufwand, die damit verbundenen Kosten, und die geringere Auslastung, lohnt es sich für viele Hotels auf Kreta nicht, diesen Sommer zu öffnen.

Lockere Empfehlungen für Touristen

Während die touristischen Betriebe strenge Auflagen erfüllen müssen und ihr gesamtes Personal während der Arbeit durchgehend einen Mund-Nasenschutz trägt, sind Touristen an keinerlei Anweisungen gebunden. Verhaltensregeln wie das Tragen einer Maske, das in Deutschland an bestimmten Orten in der Öffentlichkeit mittlerweile zur Selbstverständlichkeit gehört, sind auf Kreta für Urlauber nur als Empfehlung zu verstehen. Verständlich, denn viele würden wahrscheinlich von der Sommerreise in ein Land mit einer Höchsttemperatur von 35 C° absehen, wenn eine Maske fast überall getragen werden müsste.

Einreise einfacher als gedacht

01.07.2020, Griechenland, Iraklion: Touristen mit medizinischem Mundschutz kommen am internationalen Flughafen der griechischen Insel Kreta an. Landesweit wurden alle Flughäfen für Auslandsflüge geöffnet. Erstmals nach Ausbruch der Corona-Pandemie si
Die ersten Touristen kommen am Flughafen in Heraklion an. © dpa, Eurokinissi, zeus frd nwi

Auch die Einreise nach Griechenland, scheint trotz kurzfristig eingeführter Sonderregelung (Ausfüllen und Beantworten eines Fragebogens der griechischen Zivilschutzbehörde) schnell und problemlos zu verlaufen, wie uns die ersten Urlauber der Insel berichten. Selbst wenn man getestet würde, verliefe die Einreise zügig. Da uns einige Getestete berichten, keinerlei Verhaltensanweisungen erhalten zu haben, sei mit keiner vorübergehenden Quarantäne zu rechnen. Hier zeigen sich erneut die Bemühungen der griechischen Regierung den Touristen einen „coronabefreiten“ Aufenthalt zu ermöglichen und sie Sorge gering zu halten, sich im Urlaub selbst das Virus einzufangen.

Dennoch Vorsicht geboten und Mitarbeit notwendig

Medizinischer Mundschutz
Solche Masken sollte man auch im Urlaub dabei haben. © deutsche presse agentur

Auch wenn Einreise und Aufenthalt auf Kreta mit keinerlei Pflichten oder Anweisungen verbunden sind, wird von den Urlaubern natürlich trotzdem Mithilfe erwartet. So fern vom eigenen Zuhause und von den dortigen Gewohnheiten, ist Corona schnell vergessen, was die Gefahr einer erneuten, starken Ausbreitung des Virus erhöht. Deswegen ist eine auch eine Mitarbeit der Touristen besonders wichtig: Sollte man am Flughafen getestet worden sein, wünscht die griechische Regierung, dass Menschenansammlungen gemieden werden und generell auf Abstände geachtet wird. Sind diese nicht einzuhalten, ist es natürlich gern gesehen, wenn die Urlauber eigenverantwortlich und zum Schutz der anderen eine Maske benutzen.  

Die Situation der Einheimischen

Da die Existenz vieler Inselbewohner stark vom Tourismus abhängt, wird die Leere an den Stränden und in den Hotelanlagen von vielen Einheimischen bedauert. Auf dem Rückweg zum Flughafen, erklärt uns unser Taxifahrer, dass dieses Jahr fast 4 der 6-monatigen Urlaubssaison, die regulär bereits im April startet, durch Corona wegfallen, was für viele zum Problem werden wird: „Was ab jetzt noch bis September verdient wird, reicht für die meisten nicht über den ganzen Winter bis zur nächsten Saison.“ Auch hofft man auf der Insel, dass sie weiterhin gut durch die Krise kommt, das Virus nicht eingeschleppt wird und sich stark ausbreiten kann. Denn bisher gab es auf Kreta nur 16 mit dem Coronavirus Erkrankte und keine Todesfälle, so der Taxifahrer.

Hängt die Wirtschaft eines Landes dermaßen stark vom Tourismus ab, ist die Existenzgrundlage vieler der dort lebenden Menschen bedroht, wenn es wegen einer zu weiten Verbreitung zum kompletten Ausfall der Urlaubssaison kommen würde. Ein Grund mehr, die Verhaltensempfehlungen der griechischen Regierung zu beherzigen und sich aus Rücksicht den Einheimischen gegenüber, zu ihrem und zum eigenen Schutz vernünftig zu verhalten.