Toter Gletscher Okjökull in Island: Etwa 100 Menschen pilgern zur Gedenkveranstaltung

dpatopbilder - 18.08.2019, Island, Okjokull: Zahlreiche Menschen wandern über die Reste des Okjökull zu einer Gedenkveranstaltung für den vergangenen Gletscher. Etwa 100 Menschen sind auf den Gipfel des Vulkan gewandert um der Installation einer Gede
Zahlreiche Menschen wandern über die Reste des Okjökull zu einer Gedenkveranstaltung für den vergangenen Gletscher. © dpa, Felipe Dana, FD

Trauer um den toten Gletscher

Island und die Wissenschaft trauern um einen Gletscher. Am Sonntag, den 18 August, wanderten etwa 100 Menschen auf den Gipfel des Vulkan um der Installation einer Gedenktafel für den Gletscher Okjökull (Ok) in Zentral-Island beizuwohnen. Er ist an den Folgen des Klimawandels gestorben.

 Island, Ok: Gletscher Okjökull
Linkes Bild: 14. September 1986. Luftaufnahme des damals noch existierenden Okjökull-Gletscher auf dem Gipfel des Vulkans Ok. Rechtes Bild: 1. August 2019. Vom geschrumpften und nicht mehr existierenden Gletscher ist nur ein kleiner Fleck aus Eis übrig geblieben. Quelle: NASA/AP/dpa © dpa, Uncredited, tli

Der Text der Gedenktafel

Gedenktafel für Okjökull
Die Gedenktafel für Okjökull © Rice University

Ein Brief an die Zukunft

Ok ist der erste isländische Gletscher, der seinen Status als solcher verliert.
In den nächsten 200 Jahren werden voraussichtlich alle unsere Gletscher diesen Weg gehen.
Diese Gedenktafel soll deutlich machen, dass wir wissen, was passiert und was getan werden muss.
Nur Du weißt, ob wir es getan haben.

August 2019 / 415 ppm CO2

Schon 2014 für tot erklärt

Der Gletscher wurde schon im Jahr 2014 für tot erklärt. Die Aufnahmen der NASA zeigen seinen Zustand am 14. September 1986 und am 1. August 2019. 2018 war sein Schicksal schon Thema der Dokumentation „Not Ok“. Auch damals waren die Initiatoren Forscher der Rice University in Houston im US-Bundessstaat Texas.

Für Ok ist es zu spät

GletscherOk auf island
Gletscher Ok am 14. September 1986. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts soll er eine Fläche von 38 Quadratkilometer umfasst haben. © NASA

Einer von ihnen, der Anthropologe Cymene Howe erklärte: „Mit diesem Denkmal wollen wir unterstreichen, dass es an den Lebenden ist, gemeinschaftlich auf das rasante Schmelzen der Gletscher und die Folgen des Klimawandels zu antworten. Für Ok ist es schon zu spät. Er ist nun totes Eis, wie Wissenschaftler sagen."