Tornado in Mexiko: Mindestens 14 Tote

Wirbelsturm in Acunia, Coahuila

Bei einem Tornado im Norden Mexikos sind mindestens 14 Menschen getötet und 230 weitere verletzt worden. Der Wirbelsturm überraschte die Bewohner des Ortes Acunia im nördlichen Bundesstaat Coahuila direkt an der Grenze zu den USA am frühen Morgen. 750 Gebäude und viele Fahrzeuge wurden beschädigt, rund 80 Gebäude komplett zerstört, teilten die Behörden mit. Das Innenministerium rief den Notstand aus.

"Autos liegen auf den Häusern, tote Menschen auf den Straßen", sagte eine Anwohnerin der mexikanischen Zeitung 'La Jornada'. "Es ist das totale Chaos." Unter anderem wird noch ein Baby vermisst, das der Tornado aus den Armen seiner Mutter gerissen haben soll.

Ein weiteres Opfer ist nun seinen Verletzungen erlegen. Der 45-jährige Mann war bei dem Wirbelsturm schwer verletzt worden und starb an Lungenproblemen im Krankenhaus.