Temperaturen über 40 Grad - Spiele der Australian Open verlegt

Temperaturen über 40 Grad - Spiele der Australian Open verlegt
© dpa, Made Nagi

Australian Open Spiele verlegt

Australiens Südosten leidet weiter unter einer Gluthitze. Die beiden Großstädte Adelaide und Melbourne meldeten Temperaturen von 43 Grad. „Schon nach dem Frühstück ist es zu heiß, rauszugehen“, schilderte Chris Hurley aus Aldinga Beach bei Adelaide die Lage im Rundfunk. „Man kann sich nur da aufhalten, wo es Klimaanlagen gibt.“ Die medizinischen Notdienste befinden im Dauereinsatz. Nach eigenen Angaben bekommen sie derzeit achtmal so viele Anrufe wie an normalen Tagen.

Nach Angaben der nationalen Wetterbehörde erlebt Melbourne die schlimmste Hitzewelle seit Beginn der Aufzeichnungen 1908. Es habe bisher noch nie so viele Tage nacheinander mit mehr als 40 Grad gegeben. Beim Tennisturnier Australian Open in Melbourne wurden Spiele auf den Außenplätzen bei mehr als 40 Grad für vier Stunden unterbrochen und erst nach Abkühlung am späten Nachmittag fortgesetzt. Dort wurden in den vergangenen Tagen fast 1.000 Fans wegen Hitzebeschwerden von Sanitätern behandelt.

Durch die Hitzewelle kommt es außerdem immer wieder zu Buschfeuern. „Unsere Mannschaften kommen kaum nach“, sagte Feuerwehrchef Leigh Miller. Die meisten Feuerwehrleute sind Freiwillige.

Klimaexperten warnen die Einwohner bereits vor noch mehr und intensiveren Hitzewellen in der Zukunft. „Hitzewellen haben bedeutende Folgen für Gesundheit, Infrastruktur, Landwirtschaft und Ökosysteme. Wir müssen den Einfluss des Klimawandels auf Hitzewellen verstehen und sicherstellen, dass Gesundheitsdienste, Transportunternehmen, Bauern und Behörden vorbereitet sind“, erklärte Will Steffen, Klimaexperte an der Australian National-Universität in Canberra.