Taifun 'Rammasun' bedroht die Philippinen

Flüge und Fährverbindungen gestrichen

Taifun Rammasun
Die Phlippinen bereiten sich auf den Taifun vor

In Südostasien nimmt Taifun 'Rammasun' Kurs auf die philippinische Küste. Mit dem ersten Taifun des Jahres drohen Sturmfluten und Überschwemmungen, warnte der philippinische Wetterdienst.

Der Taifun soll am Dienstagabend Land erreichen. Dutzende Flüge und Fährfahrten wurden gestrichen. Fast 6.000 Passagiere strandeten. In acht Provinzen und der Hauptstadt Manila wurden Schulen geschlossen.

Der Taifun näherte sich von Osten mit Böen von bis zu 150 Kilometern in der Stunde den Zentralphilippinen.

Weiter südlich hatte Taifun Haiyan im November 2013 verheerende Verwüstung angerichtet und mehr als 6000 Menschen in den Tod gerissen.