Taifun 'Chan-Hom' fegt über Japan und China hinweg

Taifun 'Chan-Hom' fegt über Japan und China hinweg
Die Böen erreichten bis zu 234 Stundenkilometer © dpa, Shen Zc

'Chan-Hom' erreichte bis zu 234 Stundenkilometer

Ein Taifun 'Chan-Hom‘ hat Freitagnacht China in Atem gehalten: Die Windböen erreichten Geschwindigkeiten von bis zu 234 Stundenkilometer, so dass der chinesische Wetterdienst für die Provinzen Fujian und Zhejiang eine Unwetterwarnung der höchsten Stufe herausgab. Von Regenfällen und starkem Wind begleitet, bewegte sich 'Chan-Hom‘ auf den Osten des Landes zu.

Die chinesischen Behörden haben mehr als 10 000 Menschen vor dem Sturm in Sicherheit gebracht und etwa 10.000 Fischerboote wurden in die Häfen zurückgeholt, das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur 'Xinhua‘. Der Sturm war zuvor über Japan hinweggefegt. Auf den Inseln Miyako und Okinawa wurden nach Angaben der Zeitung 'Okinawa Times‘ etwa 20 Menschen verletzt.