Supertaifun "Mangkhut" stürzt Philippinen in Not - China rüstet sich

Todbringende Erdrutsche und katastrophale Überschwemmungen

Der Supertaifun "Mangkhut" hat die Philippinen mit großer Wucht verwüstet. Das Ausmaß der Katastrophe ist für die Behörden noch lange nicht zu überblicken. Helfer, Kinder und eine ganze Familie starben bei Erdrutschen nach der Regenflut, die der Supertaifun mit sich zieht. Entwurzelte Bäume, zerstörte Häuser und Überschwemmungen prägen das Bild der Verwüstung. Mehr als vier Millionen Menschen waren nach Angaben der Behörden ohne Strom.

Rettungskräfte haben viele Gebiete noch nicht erreicht

13 Todesopfer meldeten die philippinischen Behörden, fürchteten aber eine höhere Opferzahl. Berichte aus betroffenen Regionen erreichten die Behörden nur schleppend, Rettungskräfte hätten viele Gebiete noch nicht erreicht, erklärte Ricardo Jalal, Chef des Rates für Katastrophenschutz.

Fünf Menschen starben bei einem Erdrutsch in der Stadt Baguio. Fünf weitere Menschen wurden dort vermisst. In der Provinz Benguet kamen zwei Helfer, ein 13 Jahre altes Kind und eine vierköpfige Familie ebenfalls bei Erdrutschen ums Leben. Im Großraum Manila ertrank ein Mädchen in einem Hochwasser führenden Fluss. 

Bevölkerung in Hongkong soll sich "auf das Schlimmste" einstellen

"Mangkhut" zog weiter in Richtung China, wo der Nationale Wetterdienst den Wirbelsturm am späten Sonntagabend oder in der Nacht zum Montag an der Südküste und auf der Tropeninsel Hainan erwartete. Auch die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong bereitet sich auf die Ankunft des Sturms vor. Behörden riefen die Hongkonger auf, sich "auf das Schlimmste" einzustellen.

Der Taifun ist nach Einschätzung des Rückversicherers Munich Re weit gefährlicher für die Bevölkerung als Ex-Hurrikan "Florence" an der US-Ostküste. "Humanitär ist 'Mangkhut' das ernstere Ereignis", sagte Ernst Rauch, Leiter der Klimaforschung des weltgrößten Rückversicherers. "Mangkhut" werde voraussichtlich eine ganz andere Hausnummer sein, "ein so genannter Supertaifun". Der Durchmesser sei wesentlich größer und der Sturm mit wesentlich höheren Windgeschwindigkeiten viel intensiver.