Über 400 Liter Regen

Heftige Regenfälle und Überschwemmungen in Südkorea

Menschen waten durch eine überschwemmte Straße im Süden Seouls in der Nacht am 8. August 2022 in Südkorea
Menschen waten durch eine überschwemmte Straße im Süden Seouls in der Nacht.

Am Montag und Dienstag erlebte die südkoreanische Hauptstadt Seoul die heftigsten Regenfälle seit über 80 Jahren. Schwerste Überschwemmungen waren die Folge. Tausende Häuser sind zerstört, Menschen in überfluteten Gebäuden eingeschlossen. Das Hochwasser und die ausgelösten Erdrutsche rissen zudem einige in den Tod.

Stärkste Regenfälle seit über 80 Jahren

Besonders die Millionenmetropole Seoul und die umliegende Region im nördlichen Landesteil waren von den massiven Regenfällen und Überschwemmungen betroffen. Die stärksten Regenfälle seit über 80 Jahren wurden hier registriert. Das berichtet die nationale Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf das Wetteramt.

In Folge der Überschwemmungen verloren mindestens neun Menschen ihr Leben, etwa 2.800 Häuser und Gebäude wurden zerstört. Auch Teile der Infrastruktur müssen nun wieder aufgebaut werden. In Seongnam, einer Stadt nahe Seoul, kam ein durchweichter Erdhügel ins Rutschen und begrub das Fußballfeld einer Universität unter sich.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest Du einen relevanten Inhalt der externen Plattform Twitter, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen.

Krasse Regensummen

 Heavy rain in Seoul Photo taken in Seoul on Aug. 9, 2022, shows the Han River overflowing due to heavy rain. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY A14AA0001324273P
In Folge der heftigen Regenfälle ist der Han River übergelaufen.

Laut des Wetteramts seien in Südkorea zum Teil mehr als 141 Liter Regen pro Quadratmeter und Stunde gefallen. Insgesamt kamen in wenigen Tagen 422 Liter pro Quadratmeter herunter. Diese Regenmengen sind vergleichbar mit denen, die bei der Flutkatastrophe im Sommer 2021 Teile von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz getroffen haben. Meteorologe Rainer Buchhop ordnet ein: „Bei der Flutkatastrophe im Juli 2021 in Westdeutschland fielen großräumig 100-200 Liter pro Quadratmeter. Beim Elbehochwasser 2002 kamen in Zinnwald-Georgenfeld im Osterzgebirge rund 350 Liter pro Quadratmeter innerhalb von 24 Stunden zusammen.“

Aufräumarbeiten nehmen Fahrt auf

  SEOUL, Aug. 9, 2022 -- Photo taken with a mobile phone shows a road damaged by heavy rains in Seoul National University in Seoul, South Korea, Aug. 9, 2022. Eight people were killed and six others went missing as South Korea s metropolitan
Diese Straße wurde durch die heftigen Regenfälle zerstört.

In einigen betroffenen Teilen regnet es mittlerweile nicht mehr. Die Aufräumarbeiten können jetzt schneller vorangehen. In Notfallplänen wurde der Wiederaufbau von verschiedenen Gebäuden und Straßen priorisiert. Seit Mittwochnachmittag (Ortszeit) konnten Arbeiter bereits 90 Prozent der als vorrangig eingestuften Häuser und Teile der Infrastruktur wiederherstellen, teilte das Ministerium für Inneres und Sicherheit mit. Das Militär sei zudem bereit, bei den Aufräum- und Wiederaufbauarbeiten zu helfen, erklärte das Verteidigungsministerium.

Starkregen auch in Nordkorea erwartet

Für Mittwoch wurde weiterer Regen erwartet. Die koreanische Wetterbehörde (KMA) sagte jedoch voraus, dass die Regenfälle allmählich nachlassen würden.

Auch Nordkorea gab am Dienstag eine Starkregen-Warnung heraus. Die staatliche Zeitung "Rodong Sinmun" nannte die Niederschläge potenziell katastrophal. Berichte über Schäden in dem weithin abgeschotteten Land gab es zunächst nicht.

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legenkönnen wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wüstenstaat Deutschland - Die Doku im Online Stream auf RTL+

(zre mit dpa)