Sturmtief „Franz“ kommt: Von Nordwesten her wird es wieder stürmisch und nass

„Franz“ bringt Wind, Kälte, Regen und Schnee

Leider gibt es derzeit so gar keine Ruhe am Horizont: Nach dem verheerenden Sturm „Eberhard“ hat mit Tief „Franz“ schon das nächste Sturmtief Kurs auf Deutschland genommen. Die Schneefallgrenze  sinkt und kräftige Regenschauer machen sich auf den Weg.

Wieder enorme Windgeschwindigkeiten - Bäume werden abknicken

Heute ist dann einmal mehr ein richtiger Sturmtag! Vor allem im Nordwesten kann es auch zu einzelnen schweren Sturmböen kommen. An der See und im Bergland sind schwere Sturmböen wahrscheinlich, auf exponierten Bergen - wie im Harz - sogar Orkanböen. So erwarten wir auf dem Brocken Windgeschwindigkeiten bis zu 130 km/h. Da werden wieder Bäume knicken. Auch im Flachland kann es gefährlich werden, viele Bäume sind durch die vorangegangenen Stürme geschwächt.

Donnerstag sehr nass - dann geht's aufwärts

Zu Fällarbeiten wurde die Dresdner Feuerwehr Sonntagabend auf die Bautzner Straße gerufen. In Höhe Loschwitz stürzte hier, aufgrund des starken Sturmes, gegen 20.20 Uhr ein Baum auf die Oberleitung und beschädigte diese. Infolge kam es zu einer Störu
Die Feuerwehr wird auch am Mittwoch wieder ausrücken müssen, um Sturmschäden zu beseitigen. © www.imago-images.de, via www.imago-images.de

Tagsüber wird es nur im äußersten Osten freundlich, da bleibt es auch meist trocken. Sonst gibt es immer wieder zeitweise Regenschauer, Schnee fällt ab 500 Metern Höhe. Bei dem Wind ist es allerdings kein Spaß, sich in den Höhenlagen der Mittelgebirge aufzuhalten.

Auch am Donnerstag bleibt es durch ein weiteres Tief „Gebhard" weiter stürmisch, vor allem aber wird es richtig nass. Momentan sind wirklich ergiebige Regenmengen berechnet. Ein Tag zum Daheimbleiben.

Immerhin wird es Richtung Wochenende ruhiger, sonniger und wieder frühlingshaft warm. Durchhalten ist also angesagt.  

Und hier die aktuellen Unwetterwarnungen