Sturmflutwarnung! Sturmtief "Siglinde" ist da

Oktober zeigt sein anderes Gesicht

An der Nordseeküste droht heute eine Sturmflut. Die Flut wird am Mittag und Nachmittag in Hamburg und Bremen rund 1,5 Meter höher als normal erwartet. Dies teilte das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie am Montagabend mit. Der Höchststand wird in etwa kurz nach 16 Uhr erreicht. Der Grund hierfür ist das Sturmtief "Siglinde, das mit teils schweren Sturmböen bis 100 km/h sorgt. Das Wasser wird somit deutlich stärker gegen die Küsten gedrückt und kann bei Flut höher ansteigen.  

An den Küsten gibt es Windböen von mehr als 100 km/h

Besonders an den Küsten ist derzeit sehr stürmisch.

Hier sind die Windspitzen der letzten Stunden 12 (Stand 14:00 Uhr):


Hiddensee (Mecklenburg Vorpommern): 126 km/h (Orkanböe)

Brocken (Sachsen-Anhalt): 120 km/h (Orkanböe)

Braunlage-Wurmberg (Niedersachsen): 113 (orkanartige Böe)

Sylt (Schleswig-Holstein): 104 km/h (orkanartige Böe)

Greifswalder Oie (Mecklenburg Vorpommern): 98 km/h (orkanartige Böe)

Helgoland (Schleswig-Holstein): 98 km/h (schwere Sturmböe)

Spiekeroog (Niedersachsen): 94 km/h (schwere Sturmböe)

Im Binnenland treten Windböen zur zeit oft zwischen 60 bis 80 km/h auf. Auch in exponierten Hochlagen der Berge (u.a. Harz) bleibt es sehr stürmisch.

Sturm schwächt sich zum Nachmittag hin etwas ab

Im Tagesverlauf soll sich der Sturm auf den Nordfriesischen Inseln und dem Festland langsam abschwächen. Es treten oft nur noch Windböen zwischen 60 und 80 km/h (Windstärke 8 bis 9) auf. Dagegen sind auf dem Festland Böen zwischen 50 bis 70 km/h (Windstärke 7 bis 8) möglich. Im Umfeld der Ostsee weht ebenfalls ein stürmischer Wind von 60 bis 80 km/h.  

Auch am Mittwoch bleibt uns der stürmische Wind erhalten. Es können immer mal wieder stärkere Windböen von 60 bis 80 km/h auftreten, an den Küsten bis 90 km/h und in exponierten Lagen des Berglands weiter Orkanböen bis 130 km/h. Hier geht es zu den aktuellen Windkarten.