Sturm- und Unwetterwarnung: Zuerst erwischt es den Westen

Sturmtief 'Thomas' zieht in der Nacht von der Deutschen Bucht zur westlichen Ostsee und weiter zur polnischen Ostseeküste. So greift das Sturmmaximum auf die westlichen Landesteile über, das sich bis Freitag früh über die Mitte nach Osten verlagert. Dabei muss mit Orkanböen bis 120 km/h im Flachland und bis 160 km/h im Bergland gerechnet werden.

Die stärksten Böen bisher

Die ersten orkanartigen Böen wurden schon am Nachmittag erreicht. In Neuss am Rhein wurden 111 km/h gemessen, genauso wie in Neuharlingersiel an der Nordsee, auf Borkum und in Kiel an der Ostsee. Stadthagen in Niedersachsen war mit 117 km/h  bis 19 Uhr der Spitzenreiter im Flachland. Auf den Bergen ging es natürlich noch heftiger zur Sache: Auf dem Brocken fegten Orkanböen mit 156 km/h, auf dem Fichtelberg mit 119 km/h.

zum Artikel: Tief 'Thomas' hat bereits erste Schäden angerichtet

Video: So fegt 'Thomas' über Deutschland

Temperaturen und Luftströmungen für 5 Tage
Temperaturen und Luftströmungen für 5 Tage Der Strömungsfilm für Europa 00:40

STURM UND WIND: Orkanböen (bis 120 km/h) im Flachland, Orkanböen im Bergland (bis 160 km/h)

In der Nacht zu Freitag verlagert sich der Schwerpunkt des Sturms ostwärts, nach jetzigem Stand über das südliche Sachsen-Anhalt, Thüringen, über das südliche Brandenburg bis ins Osterzgebirge und in die Lausitz. Dabei sind besonders in Schauernähe noch Orkanböen bis ins Flachland möglich, auf den Bergen der östlichen Mittelgebirge ebenfalls. Im Rest des Landes kehrt wieder Ruhe ein.

Hier geht es zu den aktuellen Unwetterwarnungen

Hier geht es zu den vorhergesagten Windböen in Deutschland

Video: So zieht das Sturmtief 'Thomas' über uns

REGEN UND SCHNEE: Bis zu 90 Liter Regen in 48 Stunden, später wieder Schnee

Schon in der Nacht auf Donnerstag regnete es zum Teil heftig. Im Harz kamen locker 50 Liter pro Quadratmeter runter, der Zulauf in die sechs Westharzer Stauseen betrug am Donnerstagmorgen mehr als 300.000 Kubikmeter pro Stunde. Und es regnet weiter: Bis Donnerstagabend werden in Staulagen weitere 30 Liter Regen pro Quadratmeter erwartet.

In den ostdeutschen Mittelgebirgslagen sind die Mengen zwar geringer, dort liegt aber noch Schnee, der abschmelzen kann, sodass sich vergleichbare Abflussmengen ergeben. 

Trocken, aber oft trüb
Trocken, aber oft trüb Der Regen- und Wolkenfilm für 48 Stunden 00:41

Am Freitag sind im höheren Bergland (Sauerland, Harz, Schwarzwald und Bayerischer Wald) mehr als 10 cm Neuschnee in 24 Stunden möglich. In den Alpen sind mehr als 10 cm Neuschnee in 24 Stunden wahrscheinlich, im Allgäu sogar mehr als 20 cm Neuschnee in 24 Stunden möglich.