Sturm & Orkanböen zum Wochenstart

Der nächste Sturm ist schon aktiv - Warnung vor Dauerregen

Weiterhin wird relativ milde und feuchte Meeresluft herangeführt. Sie greift heute im Tagesverlauf weiter nach Nordosten aus. Am Abend und in der Nacht stellt sich von Westen her Hochdruckeinfluss ein.

Unwetter in Deutschland

In der Frühe treten in der Mitte und im Süden Sturmböen zwischen 65 und 85 km/h (Windstärke 8, 9) auf. Im Bergland muss mit schweren Sturmböen bis 90 km/h (Windstärke 10), in exponierten Höhenlagen weiterhin mit Orkanböen um 120 km/h (Windstärke 11, 12) aus westlichen Richtungen gerechnet werden. In den Frühstunden lässt der Wind allmählich von Westen wieder nach. In der Nordhälfte treten nur in Küstennähe noch starke, exponiert auch stürmische Böen (Windstärke 7, 8) aus West bis Nordwest auf.

Heute im Tagesverlauf nimmt der Wind weiter ab und dann sind nur nochin der Südhälfte einzelne Böen Bft 7 zu erwarten, in höheren Lagen und südlich der Donau auch Böen Bft 8, vereinzelt Bft 9. Auch an der

vorpommerschen Küste kann es noch Böen Bft 7 bis 8 geben.Die Dauerregenlage mit teils unwetterartigen Mengen dauert heute in der Mitte und im Süden noch an. Erst am Abend zieht der Regen allmählich nach Nordosten ab. Die Warnungen vor Dauerregen oder ergiebigen Dauerregen (UNWETTER) gelten noch teilweise bis in die Abendstunden.

In der Nacht zum Mittwoch gibt es nur im Nordosten noch Regen, sonst bleibt es trocken. In der Mitte und im Norden weht weiterhin ein kräftiger Wind aus westlicher Richtung und gebietsweise gibt es starke Windböen. In den Gipfellagen der Berge und an der Küste kann es stürmischen Böen oder Sturmböen geben. Im Südwesten kann sich Nebel bilden. In den süddeutschen Mittelgebirgen und an den Alpen gibt es bei Aufklaren gebietsweise leichten Frost.

Unwetterwarnung vor Orkanböen:

In den Gipfellagen von Harz, Erzgebirge, Böhmerwald sowie in den Alpen ist mit orkanartigen Böen oder Orkanböen zu rechnen. Der Wind kommt aus West bis Südwest.

Warnung vor Wind-/Sturmböen: Gebietsweise Windböen. Besonders über der Mitte und im Süden, sowie an den Küsten kommt es zu stürmischen Böen, teils auch Sturmböen, in den Bergen zu schweren Sturmböen.

Unwetterwarnung vor ergiebigem Dauerregen: In den West- bis Südweststaulagen von Eifel, Odenwald, Spessart, Vogelsberg, Bayerischen Wald, Vogtland, Thüringer Wald, Sauer- und Siegerland, sowie Harz und Nordschwarzwald muss 48-stündig bis Dienstag mit 60 bis 80 l/qm, lokal auch um 90 l/qm gerechnet werden.

Warnung vor Dauerregen: In den Staulagen der Mittelgebirge (angrenzend an die Unwettergebiete) werden 40 bis 60 l/qm innerhalb von 48 Stunden erwartet.

Quelle: DWD