Stürmische Zeiten: Der aktuelle Sturm-Fahrplan für Deutschland

Sturm- und Orkanböen, heftiger Dauerregen am Wochenende

Mit westlicher Strömung gelangt sehr milde Luft in den Süden Deutschlands, während weiter nördlich auf der Rückseite einer Kaltfront vorübergehend frischere Meeresluft einströmt. Zum Freitag greift das Frontensystem eines nördlich Schottlands nach Osten ziehenden Sturmtiefs auf den Norden Deutschlands über.

Die Böen für Deutschland am Samstag
Es drohen Sturm- und Orkanböen

Auf den Bergen drohen Orkanböen bis 140 km/h und besonders am Wochenende können bis zu 30 Liter Regen pro Tag fallen. Es besteht Überflutungsgefahr an kleinen Bächen und Flüssen! Anfang nächster Woche droht im Norden eine schwere Sturmlage mit Orkanböen bis 145 km/h!

Donnerstag

Am Donnerstag lässt der Wind nach dem Durchgang der Kaltfront etwas nach. Allerdings sind im Bergland anfangs immer noch schwere Sturmböen bis Windstärke 10 möglich, auf dem Brocken auch noch Orkanböen (um 120 km/h). Dazu verschiebt sich der Niederschlag in den Süden und Osten. Dann ist es der Norden, der mehr Sonne abbekommt.

Freitag

Der Freitag zeigt sich dann auch im Flachland (Nordwesten) wieder ordentlich windig. Sturm- und Orkanböen läuten das Wochenende ein. Im Flachland und an der Küste sind Sturmböen aus Südwesten bis 90 km/h wahrscheinlich. Besonders betroffen sind die Bundesländer Schleswig-Holstein und Niedersachsen. In den Hochlagen des Berglandes drohen schwere Sturmböen der Stärke 10, vor allem im Harz drohen wieder Orkanböen (um 125 km/h). Dazu gibt es erneut Regen im Norden und im Südosten, ganz im Norden 5 bis 10 Liter.

Samstag

Am Samstag ist es weiterhin stark windig und sehr nass. Der Westwind wird weiter zulegen. An der Küste und im gesamten Nordwesten sind Sturmböen um die 80 km/h zu erwarten. In den Mittelgebirgen gibt es wieder orkanartige Böen bis Orkanböen. Auf dem Brocken sind sogar Orkanböen bis 140 km/h möglich. Auch in der Mitte und im Südwesten wird es stürmischer. Dazu fällt nordwestlich einer Linie vom Saarland bis nach Rügen 20 bis 30 Liter Regen. Es besteht Überflutungsgefahr an kleinen Bächen und Flüssen!

Sonntag

Am Sonntag flaut der Wind im Norden mal etwas ab, bleibt aber an der Küste stürmisch. Dafür gibt es mehr Wind und Regen für den Süden. Hier wird es auch im Flachland stürmisch, in den Hochlagen sind orkanartige Böen der Stärke 11 möglich. Dazu fällt südlich des Mains 20 bis 30 Liter Regen. Nördlich davon sind die großen Regenmengen wohl durch. Es besteht Überflutungsgefahr an kleinen Bächen und Flüssen!

Montag und Dienstag

Zum Februarstart legt der Wind wieder richtig zu. Es droht eine schwere Sturmlage für den Norden. An den Küsten sind orkanartige Böen der Stärke 11 (über 102 km/h) möglich, auf dem Brocken Orkanböen um die 145 km/h.