Strömungsfilm Europa vom 24.03.2019: Wir geraten zwischen die Fronten

Polare Luft auf dem Weg zu uns
Polare Luft auf dem Weg zu uns Der Strömungsfilm für Europa 00:40

Hoch „Hannelore“ macht schlapp

Das ruhige Hochdruckwetter ist beendet. Von Nordwesten her rauscht das Tief "Louie" an, welches nach Polen zieht. Somit stellt sich zwischen diesem Tief und Hoch "Irmelin" bei den Britischen Inseln bis Dienstag eine straffe nordwestliche Strömung ein, mit der vorübergehend erwärmte maritime Polarluft über die Nordsee zu uns gelangt. Dabei kommt es gebietsweise zu Sturmböen sowie einigen Schauern, die teils gewittrig sind und mit Graupel oder Schnee einhergehen können.

Schon in der Nacht zum Dienstag beruhigt sich allerdings das Wetter allmählich wieder, Deutschland verbleibt jedoch in einer nur mäßig warmen nordwestlichen Strömung. In der Folge stellt sich schwacher Hochdruckeinfluss ein.

Informationen zum Strömungsfilm Europa

Der Strömungsfilm Europa zeigt die grobe Entwicklung der Hoch- und Tiefdruckgebiete und somit einerseits die Temperaturentwicklung und andererseits die Stärke des Windes.

Die Luft strömt um ein Hochdruckgebiet immer im Uhrzeigersinn, um ein Tiefdruckgebiet gegen den Uhrzeigersinn. Auf der Südhalbkugel ist das genau anders herum. Je nach Lage der Hochs und Tiefs kommt die Strömung oder Luft somit aus den wärmeren südlichen Gebieten oder aus den kälteren nördlichen Gebieten Europas. Wärmere Gebiete sind in orange bis tiefrot, kältere Gebiete in grün bis violett angedeutet. Die Größe und Dichte der Pfeile zeigt die Stärke des Windes an.

Der Strömungsfilm Europa wird einmal am Tag produziert und zeigt die nächsten 5 Tage an.