Sternschnuppen - der Halleysche Komet bringt uns einen Meteorschauer

Sternschnuppen: Im Gegensatz zu Deutschland konnte man in Österreich den Sternenhimmel beobachten. Foto: Lisi Niesner
Jede Schnuppe erfüllt einen Wunsch. Der Aberglaube ist Jahrhunderte alt. Wünschen wir uns doch, dass er stimmt. © DPA

Der Halleysche Komet verursacht in diesen Tagen ,wie jedes Jahr Anfang Mai, den Meteorschauer der „Eta Aquariden". Im Idealfall sind dann 40 bis 65 Sternschnuppen pro Stunde zu sehen. 

Die Lichtblitze sind besonders in dunklen Nächten gut zu beobachten

Schon in den letzten Nächten konnte man dieses Naturschauspiel am Himmel beobachten. Und da gerade Neumond war, stört auch kaum das Mondlicht den Beobachter. 

Der Mai ist ein guter Monat für Himmelsgucker

Besonders der 6. Mai, also die Nacht von Montag auf Dienstag bietet der Himmel die beste Gelgenheit für Sternengucker. Aber auch in den Tagen danach gibt es noch gute Gelegenheiten zum Wünschen.

Ob das Wetter mitspielt, hängt ganz vom Wohnort ab. In einigen Teilen des Landes werden Wolken den Blick versperren. Sonst ist es häufig locker, teils dicht bewölkt und in der Nordhälfte sind auch Regenwolken dabei. Sie können in unserem aktuellen Wolkenfilm nachschauen, ob es bei Ihnen wolkenfrei bleibt. Allerdings muss eine dicke Winterjacke mit. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt ist das ganze jedoch eine frostige Angelegenheit. Mehr als 5 Grad auf Fehmarn und frostige 0 Grad in der Lüneburger Heide sind kaum drin.