Stau-Wochenende droht: Mit diesen Tipps entkommen Sie dem Verkehrschaos!

26.06.2020, Hamburg: Fahrzeuge stehen auf der Autobahn A7 vor dem Elbtunnel im Stau. Der ADAC warnt vor einem Stau-Wochenende an dem neben Hamburg, Berlin, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen in die Sommerferien starten. Foto: Axel Heimken/dpa +++ dp
ADAC warnt vor Stau-Wochenende © dpa, Axel Heimken, ahe axs

ADAC rechnet mit vollen Straßen

Endlich Ferien! Koffer packen, ab ins Auto und weg. Oft endet das aber erstmal im fiesen Reise-Verkehr mit Stau. Am kommenden Wochenende (10. – 12.7.) starten in mehreren Bundesländern die Sommerferien. Der ADAC hat jetzt Prognosen veröffentlicht, wo Sie Gefahr laufen, im Stau stecken zu bleiben. Außerdem haben wir zum Schluss noch praktische Anti-Stau-Tipps.

Berge und Meere sind beliebte Ziele

Durch die Corona-Pandemie steuern viele Deutsche in diesem Jahr Urlaubsziele im Norden und Süden der Republik an. Das Auto muss in diesem Jahr oft das Flugzeug ersetzen. Mit erhöhtem Verkehrsaufkommen muss aber weniger auf den Autobahnen als vielmehr auf den Bundes- und Landstraßen als Zufahrten zu den Erholungsgebieten gerechnet werden.

Stau-Gefahr: Diese Routen sind besonders stark befahren

Auf diesen Strecken droht die größte Stau-Gefahr:

Jeweils in beide Richtungen - die Fernstraßen zur Nord- und Ostsee, die Großräume Hamburg und Köln, der Kölner Ring (A1/A3/A4), die A 1 Bremen - Hamburg - Puttgarden, die A 2 Dortmund - Hannover - Berlin, die A 3 Köln - Frankfurt - Nürnberg, die A 5 Hattenbacher Dreieck - Frankfurt - Karlsruhe - Basel, die A 6 Metz/Saarbrücken - Kaiserslautern - Mannheim - Nürnberg, die A 7 Hamburg - Flensburg und zwischen Hamburg - Hannover und Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte, die A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg, die A 9 Berlin - Nürnberg - München, der Berliner Ring (A 10), A 11 Berlin - Dreieck Uckermark, A 24 Berlin - Hamburg, A 31 Bottrop - Emden, A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen, A 93 Inntaldreieck - Kufstein, A 95/B 2 München - Garmisch-Partenkirchen und die A 99 Umfahrung München.

Auch auf den traditionellen Stau-Routen Richtung Südeuropa über Brenner und Co. sollten Autofahrer genügend Zeit einplanen.

Wartezeiten durch Corona

Aufgrund der strengeren Personenkontrollen müssen Sie auch an den Grenzen zu Slowenien, Dänemark oder auch Kroatien mehr Zeit und Geduld mitbringen.

Anti-Stau-Tipps: Das rät der ADAC

Damit Sie am Wochenende stressfrei zu Ihrem Reiseziel kommen, hat der ADAC noch zwei Tipps für Sie:

  1. Wer kann, sollte Freitag Nachmittag und auch den Samstag als Reisetag meiden und versuchen, an einem anderen Tag in den Urlaub zu starten. Ist das aber nicht möglich, sollten Urlauber vor allem genügend Zeit einplanen, um auch mal eine längere Pause einzulegen. Vor Fahrtantritt ist es wichtig, nach Rastmöglichkeiten abseits der Autobahn zu schauen.
  2. Etwas Erleichterung verspricht das zusätzliche Lkw-Ferienfahrverbot, das am Samstag, 4. Juli, in Kraft getreten ist. Es gilt bis Ende August immer samstags von 7 bis 20 Uhr. Im Zuge der Corona-Krise gibt es aber in manchen Bundesländern Ausnahmen.

Wer diese Tipps berücksichtigt, kann die Autofahrt hoffentlich etwas entspannter angehen. Gute Fahrt!