Starkregen überschwemmt Kassels Osten komplett

Ganze Stadtteile unter Wasser
Ganze Stadtteile unter Wasser Kassel von oben 02:40

Kassel überschwemmt +++ Überflutungen in Dörfern und auf Autobahnen

Starke Unwetter durch Tief „Axel" hatten am Dienstagmorgen Teile von Nord- und Osthessen unter Wasser gesetzt. Flüsse und Bäche traten über die Ufer, Gullideckel wurden hochgedrückt. Besonders traf es die östlichen Kasseler Stadtteile Bettenhausen und Forstfeld sowie die Landkreiskommunen Lohfelden, Kaufungen, Niestetal und Helsa. Die Losse verwandelte Dörfer und Fulda-Auen in eine Seenlandschaft.

Der Wasserstand stieg immer weiter

Von Montag auf Dienstag war der Wasserstand der Losse von 90 Zentimeter auf 2,50 Meter gestiegen. Damit war Kassels Osten am Dienstag der erste Ort in Hessen, wo die Hochwassermeldestufe 3 überschritten wurde. Sie wird ausgerufen, wenn bebaute Gebiete in größerem Umfang überflutet und überörtliche Verkehrsverbindungen gesperrt werden.

So war die Autobahn 44 aufgrund einer Fahrbahnüberflutung zwischen Kreuz Kassel-West und Dreieck Kassel-Süd dicht. Am Autobahndreieck Kassel-Süd wurde die Verbindung von der A7 aus Süden kommend zur A44 in Richtung Dortmund ebenfalls gesperrt.

Im Verlaufe des Morgens wurde es eher schlimmer als besser: Das Wasser stieg, überflutete Gärten, riss Warnbaken und Mülltonnen mit, drückte Gullideckel hoch. Die Feuerwehren waren im Dauereinsatz, die Polizei sperrte immer wieder Straßen, die unpassierbar geworden waren.

Die Feuerwehren waren im Dauereinsatz

21.05.2019, Hessen, Kassel: Feuerwehrleute sichern eine überschwemmte Straße im Stadtteil Betthausen. Tief «Axel» hat auch in Hessen am Dienstagmorgen für starke Regenfälle gesorgt. Foto: Göran Gehlen/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Die Feuerwehren und Einsatzkräfte waren im Dauereinsatz. © dpa, Göran Gehlen, rho

Stundenlang waren die Sirenen der Einsatzfahrzeuge im östlichen Teil der Stadt Kassel zu hören. In Lohfelden versuchten Einsatzkräfte einen Kindergarten mit Sandsäcken zu schützen. Im Minutentakt stiegen Autofahrer am Kasseler Müllheizkraft aus, um Fotos zu machen. Dort hatte die Losse die Fulda-Auen in eine Seenlandschaft verwandelt. "Da kriegt man schon Angst, wenn man das sieht", sagte Jörg Schmelzer, der gerade auf dem Weg zur Arbeit war. Wenn das Wasser weiter steige, wisse er nicht, ob er am Abend nach Hause komme.