Sommerliche Temperaturen um die 35 Grad: Gewitter und Unwetter sind bereits im Anmarsch

Zunächst einmal kommt die große Hitzebelastung

Wärme und Hitze hatten wir diesen Sommer schon, aber häufig nur tageweise und dann war es auch schon wieder vorbei. Und wie sieht es diesmal aus? Wann bricht die kalte Dusche in Form von unwetterträchtigen Gewittern über uns herein?

Hitze, Gewitter, Unwetter und Abkühlung
Zunächst einmal kommt die große Hitzebelastung © Getty Images/iStockphoto, Courtney Keating

Diese Hitze scheint diesmal etwas länger bei uns zu bleiben, nämlich ziemlich genau fünf Tage – sehr wahrscheinlich bis Sonntag und mit Werten um die 35 Grad auch richtig heftig. Deswegen haben wir es auch in den nächsten Tagen verbreitet mit einer großen Wärmebelastung zu tun, die nicht zu unterschätzen ist. Denn Sie ist flächenmäßig stark ausgeprägt. Betroffen sind nicht nur der Südwesten und Westen, sondern auch zunehmend der Norden und Osten. Dazu kommen im Westen, in den großen Städten und in den Ballungsräumen auch noch tropische Nächte, das heißt, dass es sich nicht auf unter 20 Grad abkühlt. Nur im Südosten wird es wohl nicht so extrem.

Vor knapp einem Jahr hatten wir auch sehr heiße Tage und es sind zahlreiche Rekorde für Ende August gefallen. Am 30. und 31. August 2015 gab es an vielen Orten Temperaturrekorde für das letzte Augustdrittel. Die meisten Rekorde fielen auf den letzten Augusttag: Für Cottbus wurde am 31.08.2015 ein neuer Rekordwert von 36,9 Grad gemessen. Der absolute Rekordwert für die letzte Augustdekade liegt bei noch höheren 38,0 Grad. Dieser Werte wurde am 21.08.1943 in Hannover gemessen. Am einfachsten zu schlagen sind da noch die 36,4 Grad, die es diesen Sommer bisher als absoluten Höchstwert gegeben hat.

Wann kommen Gewitter und Unwetter?

Sommerliche Temperaturen um die 35 Grad: Gewitter und Unwetter sind bereits im Anmarsch
Wann kommen Gewitter und Unwetter? © imago/UPI Photo, imago stock&people

Am Freitag sind im Norden vereinzelt Gewitter mit Starkregen möglich, Unwetter sind dabei nicht ganz ausgeschlossen, aber wohl eher selten. Gegen Abend und in der Nacht zum Samstag sind im Westen und Nordwesten vereinzelte kräftige Gewitter nicht ausgeschlossen.

Am Samstag treten zur Küste hin und auf den Bergen wieder vereinzelt Gewitter mit Starkregen auf. Unwetterartige Entwicklungen bleiben aber die Ausnahme.

Am Sonntag nimmt aus Westen langsam die Gewitterneigung zu, Unwetterartige Szenarien sind dann möglich, aber auch noch nicht häufig verbreitet.

Ab Sonntagabend, in der Nacht zu Montag und am Montag sind dann eher Gewitter mit Unwetterpotential möglich, da die Hitze aus ganz Deutschland vertrieben wird. Es gibt einen Temperatursturz von 10 Grad und mehr.

Oliver Hantke, wetter.de und DWD