Auf diesen Autobahnen wird es besonders voll

Sommerferien-Start in NRW und G7-Gipfel in Bayern sorgen für Staus

Lkw und Pkw im Rückreiseverkehr zum Ende der Pfingstferien in Bayern fahren zeitweise im Schritttempo auf der Autobahn A8 bei Irschenberg.
Volle Autobahnen wie auf der Autobahn A8 bei Irschenberg - davor warnt der ADAC.

Auf den deutschen Autobahnen wird es auch am kommenden Wochenende zeitweise sehr viel Verkehr geben. Im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen beginnen die Sommerferien, im bayerischen Oberland kommt es wegen des G7-Gipfels zu langen Wartezeiten an den Grenzen. Auch das derzeitige Flug-Chaos an deutschen Flughäfen könnte so manche Urlauber davon abbringen, mit dem Flugzeug zu verreisen.

ADAC-Stauprognose für 24. bis 26. Juni

Wenig Verkehr und leere Autobahnen: Davon können Autofahrer und Autofahrerinnen an den kommenden zwölf Wochenenden nur träumen. In Nordrhein-Westfalen beginnen an diesem Wochenende die Sommerferien. In Richtung Meer oder in den Süden unterwegs sind aber auch Autourlaubende aus Nordeuropa sowie Reisende, die nicht an Ferientermine gebunden sind. Endlos lange Staus erwartet der ADAC zum Saisonauftakt auf den Ferienautobahnen noch nicht.

Insgesamt dürfte dieser Reisesommer wieder so staureich werden wie vor Corona. Die Reiselust der Deutschen ist groß. Heimat- und Campingurlaub sind seit Jahren sehr beliebt, was sich auf Deutschlands Fernstraßen deutlich bemerkbar macht. Auch Autoreisen ins benachbarte Ausland sind dank weggefallener Corona-Beschränkungen wieder problemlos möglich.

Für zahlreiche Staus dürften bei schönem Wetter auch Tagesreisende oder kurzentschlossene Urlauberinnen und Urlauber sorgen. Auf den Routen in die Berge und Seenlandschaften wird große Geduld erforderlich sein.

Wegen des G7-Gipfels in Elmau vom 26. bis 28. Juni muss im bayerischen Oberland zwischen Garmisch-Partenkirchen und Mittenwald mit erheblichen Verkehrsbehinderungen gerechnet werden. Die erste Reisewelle aus Nordrhein-Westfalen könnte die Stausituation hier zusätzlich verschärfen.

Autobahnen mit besonders großer Staugefahr

  • Fernstraßen zur Nord- und Ostsee
  • A1/A3/A4 Kölner Ring
  • A1 Köln – Dortmund – Bremen – Lübeck
  • A2 Dortmund – Hannover
  • A3 Köln – Frankfurt – Nürnberg – Passau
  • A5 Karlsruhe – Basel
  • A6 Nürnberg – Heilbronn
  • A7 Hamburg – Flensburg
  • A7 Hamburg – Hannover und Würzburg – Ulm – Füssen/Reutte
  • A8 München – Salzburg
  • A9 München – Nürnberg
  • A24 Hamburg – Berlin
  • A31 Bottrop – Emden
  • A61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen
  • A93 Inntaldreieck – Kufstein
  • A95/B2 München – Garmisch-Partenkirchen
  • A99 Autobahnring München

Aktuelle Baustellen und Vollsperrungen

Die Zahl der Autobahnbaustellen in Deutschland liegt laut ADAC aktuell bei 926 und damit weiterhin auf sehr hohem Niveau. Rund um die Baustellen ist bei hohem Verkehrsaufkommen mit Zeitverlusten zu rechnen. Die Straßenbaubehörden in NRW haben jedoch angekündigt, an
den Ferienwochenenden auf die Einrichtung von Tagesbaustellen, die nicht zwingend nötig sind, zu verzichten.

Der ADAC warnt: Sollte die große Hitze in Deutschland anhalten, steigt auch die Gefahr von Blow-ups. Am vergangenen Wochenende gab es Tempolimits und Sperren von Fahrstreifen unter anderem auf der A2 Dortmund – Oberhausen und der A13 Schönefelder Kreuz – Dresden.

Aktiv oder angekündigt sind derzeit folgende Autobahnsperrungen:

  • A24 Berliner Ring – Pritzwalk in beiden Richtungen, zwischen Kremmen und Neuruppin-Süd von Samstag, 25. Juni, 5 Uhr, bis Sonntag, 26. Juni, 5 Uhr
  • A71 Suhl – Schweinfurt in beiden Richtungen zwischen Dreieck Suhl und Meiningen-Nord von Freitag, 24. Juni, 20 Uhr, bis Montag, 27. Juni, 5 Uhr
  • A45 Gießen Richtung Hagen zwischen Lüdenscheid und Lüdenscheid-Nord bis auf Weiteres
  • A45 Hagen Richtung Gießen zwischen Lüdenscheid-Nord und Talbrücke Schlittenbach bis auf Weiteres
  • A66 Wiesbaden – Frankfurt in beiden Richtungen zwischen Wiesbaden-Biebrich und Wiesbaden-Mainzer Straße bis 8. Oktober
  • A81 Heilbronn – Stuttgart in beiden Richtungen im Bereich Engelbergtunnel von Samstag, 25. Juni, 23 Uhr, bis Sonntag, 26. Juni, 6 Uhr

Umleitungen sind ausgeschildert. Kurzfristige Änderungen und weitere Sperrtermine können nicht ausgeschlossen werden.

Die Stauprognose fürs Ausland

Die Chancen, staufrei durchs benachbarte Ausland zu kommen, sind ebenfalls gering. Zu den Problemstrecken zählen unter anderem Tauern-, Fernpass-, Rheintal-, Brenner-, Karawanken- und Gotthard-Route sowie die Fernstraßen zu den italienischen, kroatischen und französischen Küsten. Auch der Urlauberverkehr in Richtung Nordeuropa wird in diesem Sommer wieder Fahrt aufnehmen. Reisen dorthin waren im letzten Corona-Sommer mit hohen Auflagen verbunden.

Die Lage an den Grenzen

Bei der Einreise nach Deutschland müssen sich Reisende vor allem an den bayerischen Übergängen Suben (A3), Walserberg (A8) und Kiefersfelden (A93) auf Wartezeiten wegen Grenzkontrollen einstellen. Dies jedoch nicht wegen Corona-Kontrollen als vielmehr im Zuge der Flüchtlingsproblematik. Die meisten europäischen Länder haben ihre Corona-Einreisebeschränkungen gelockert beziehungsweise aufgehoben. Kontrollen finden aus diesem Grund kaum noch statt.

Generell stauanfällig im Sommerreiseverkehr: Die Grenzübergänge auf dem Weg nach Griechenland und in die Türkei.

  • Wegen des G7-Gipfels in Elmau wird noch bis 3. Juli vorübergehend an den Binnengrenzen des Schengen-Raumes kontrolliert. Am ersten Kontrollwochenende, an dem auch die Pfingstferien in Baden-Württemberg und Bayern endeten, gab es längere Staus nicht nur am Übergang Mittenwald/Scharnitz (Zirler Berg), sondern auch auf der Rheintal-Autobahn A14.
  • Das österreichische Bundesland Salzburg erwägt in der Hauptreisezeit Blockabfertigungen für Pkw am Grenzübergang Walserberg (A8). Den Überlegungen zufolge sollen diese an den Sommerwochenenden im Juli und August stattfinden und Staus auf der Tauernautobahn (Salzburg – Villach) verhindern. Die Folge wären kilometerlange Rückstaus auf der A8 in Deutschland und beträchtliche Zeitverluste für Reisende. Eine endgültige Entscheidung ist aber noch nicht gefallen.
(adac/aze)

Mehr News-Videos aus den Bereichen Wirtschaft, Finanzen und Mobilität

"Retouren-Wahnsinn - Die dunkle Seite des Onlinehandels“ auf RTL+

Zu groß, zu klein, gefällt nicht - jede sechste Online-Bestellung wird zurückgeschickt, bei Kleidung sogar jede zweite. Für den Kunden einfach, für den Handel eine logistische Herausforderung. Denn die Pakete müssen nicht nur abgeholt werden, die Ware muss auch noch geprüft werden. RTL+ zeigt in der Doku "Retouren-Wahnsinn - Die dunkle Seite des Onlinehandels" alles – von der Rücksendung bis zur Verwertung der Ware.