Nach dem Mist-Mai kommt der Juhu-Juni

Für das Wetter in Deutschland gilt jetzt: Der Frühsommer kommt und bleibt

Sommeranfang 2021 lässt es mit viel Sonne krachen

Es ist ein Graus mit unserem Wonnemonat Mai. Natürlich ist der Regen wichtig. Und natürlich konnten die Natur und die Böden jetzt endlich mal wieder reichlich Wasser tanken. Auf der anderen Seite ist das lockere Frühsommerfeeling nahezu komplett ins Wasser gefallen. Doch die Wetterlage stellt sich jetzt rasant um. Hoch WALTRAUD naht mit viel Sonne im Gepäck. Pünktlich zum meteorologischen Sommerbeginn 2021. Also mit einer fast schon dramatisch veranlagten Punktlandung.

Das Frühjahr ließ uns bislang im Regen stehen

Natürlich kann und soll es im Frühjahr viel regnen. Doch gerade die Temperaturen haben uns nebenher die Frühsommergefühle fast schon zu Eis erstarren lassen. RTL-Meteorologe Christian Häckl mit dem Über- und Ausblick auf ein kleines Happy-End des Mist-Mais:

„Selbst nach der alten Vergleichsperiode 1961-1990 fällt dieser Mai rund 1,5 Grad zu kalt aus, und - das hat uns neben der Kühle und dem zu vielen Regen am meisten genervt: Die Sonne schien bis einschließlich Donnerstag oft nicht mal halb so lang wie üblich, was in Zahlen nichts anderes heißt: Speziell im Nordwesten fehlen im Mai noch rund 100 Stunden Sonne. Hier liegt aber die Betonung auf noch, denn die letzten Tage werden uns ein wenig trösten - so dass wir am Ende immerhin bei rund 80 Prozent der üblichen Sonnenscheindauer landen dürften.”

RTL-Meteorologe Christian Häckl

Christian Häckl
RTL-Meteorologe Christian Häckl © TVNOW / Stefan Gregorowius

Die Trendwende naht mit am letzten Mai-Wochenende

RTL-Meteorologe Häckl zum Wetter am Wochenende: „Das Wochenende bringt am Samstag noch dichtere Quellwolken und einzelne Schauer vor allem im Osten und über den Mittelgebirgen. Am Sonntag wird es dann im Norden und Westen richtig schön bei bis zu 22 oder 23 Grad. Im Osten, über den Mittelgebirgen und auch an den Alpen sehen die Computermodelle noch mehr Quellwolken, aber nur ganz vereinzelt letzte Tropfen bei 16 bis 20 Grad.” Ein Wackel-Kandidat sei dem Meteorologen nach noch die Nordseeküste, wo einige Wettervorhersagen durchaus noch zähen Seenebel berechnen.
Halten Sie die aktuellen Prognosen immer im Blick.

Das Wetter am Sonntag mit viel Sonne

Das sieht gut aus: Die Graphik zeigt die Vorhersage der Sonnenstunden am Sonntag. Verbreitet bekommen wir 10 Sonnenstunden oder mehr.
Die Vorhersage für die Sonnenstunden am Sonntag © wetter.de

Neue Woche, altes Wetter. Zum Glück!

Auch in der neuen Wetterwoche bleibt Hoch WALTRAUD, das sich von Westen zu uns verlagert, für das Wetter in Deutschland verantwortlich. Und damit ändert sich - zum Glück - vorerst einmal nicht viel. „Doch“, rumort es da aus der Meteorologen-Ecke. Es gehe nämlich schrittweise in Richtung Frühsommerfeeling.

Christian Häckl: „Montag und Dienstag (meteorologischer Sommerbeginn) bleibt es generell oft sonnig und überall wird es eben auch wärmer bei 17 bis 23 Grad mit ein paar Schönwetterwolken im Osten und Süden. Am Rhein werden es sogar schon knapp 25. Also kein Vollgas-Sommer - aber endlich tagsüber keine Gänsehaut mehr und das Schauerrisiko geht langsam gegen null.” Kurzum: Der Frühsommer kommt und bleibt.

Last but not least: Eincremen bitte nicht vergessen

Normalerweise haben wir Ende Mai und Anfang Juni schon etliche Sonnenstunden erlebt und die Haut konnte sich in der Regel schon gut mit dem Thema UV-Belastung auseinander setzen. Doch in diesem Jahr mussten wir ja doch vielfach auf die Sonne verzichten. Eine denkbar ungünstige Kombination, denn im Juni nähern wir uns mit dem kalendarischen Sommerbeginn dem Sonnenhöchststand. Es naht also die Zeit der höchsten UV-Belastung. Gerade in der trockenen und klaren Luft, die uns in der nächsten Woche die frühsommerlichen Temperaturen bringt. Halten Sie die Sonnenbrandgefahr im Blick.

Unten im Video: Die UV-Belastung und die verschiedenen Hauttypen.

BAL

Sonnenbrandgefahr: Das muss ich jetzt wissen

Den Blick voll auf den Sommer

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemenhaben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legen,können wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wetter und Klima in der Mediathek

Mega-Hitze und große Trockenheit - und viele fragen sich: Wird Deutschland bald zum Wüstenstaat? Wie viele Dürre-Sommer hintereinander können wir eigentlich noch verkraften? Hier geht es zur DOKU - Wüstenstaat Deutschland?