Arbeitsreicher Wintertag für Feuerwehr und Polizei

Schnee "verschluckt" Corona-Testzentrum - Unfälle auf glatten Straßen in NRW

Im Video: Solinger Feuerwehr gräbt Zelte der Corona-Teststation aus Schnee aus

Schneefall und glatte Straßen haben in vielen Teilen Nordrhein-Westfalens am Sonntag zu Unfällen, Verkehrschaos und umgekippten Bäumen geführt. In den meisten Fällen wurde dabei aber niemand verletzt, wie eine Umfrage bei den Polizeileitstellen im Land ergab. Auf der A3 bei Ratingen gab es nach Feuerwehrangaben sechs Verletzte bei einem Unfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. In Solingen begrub der Schnee die Zelte eines Corona-Testzentrums unter sich – mehr dazu im Video.

Zahlreiche Einsätze wegen glatter Straßen - Räumfahrzeuge rutschen in Graben

 Räumfahrzeug festgefahren Ein Streufahrzeug hatte sich am Morgen in Burscheid festgefahren, ein Bergungsunternehmen und die Feuerwehr waren zur Hilfe geeilt und befreiten den tonnenschweren LKW aus der misslichen Lage. Verletzt wurde niemand. Bursch
Ein Streufahrzeug hatte sich am Morgen in Burscheid festgefahren © imago images/Tim Oelbermann, Tim Oelbermann via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Wegen glatter Straßen kamen Fahrzeuge mehrfach von der Spur ab und rutschten etwa gegen Leitplanken, geparkte Autos oder Straßenschilder. In Olsberg im Sauerland verletzte sich eine 31 Jahre alte Fahrerin leicht, nachdem sie in einer Rechtskurve die Kontrolle über ihr Auto verloren hatte. In Altena und Iserlohn im Märkischen Kreis rutschten Räumfahrzeuge in einen Graben. Die Fahrer im Alter von 73 und 21 Jahren wurden dabei leicht verletzt. Auch in Burscheid (Rheinisch-Bergischer Kreis) blieb ein Streufahrzeug stecken.

In Essen verzeichnete die Polizei bis zum Sonntagmorgen rund 23 Einsätze wegen des Wetters. Auch in Wuppertal und Solingen war die Feuerwehr vermehrt im Einsatz. Querstehende Lastwagen sorgten für Beeinträchtigungen auf Autobahnen wie der A61 am Autobahnkreuz Kerpen bei Köln. Dort sperrten Beamte zeitweise die Verbindung zur A4 in Richtung Köln ab. In Köln kümmerten sich rund 400 Arbeiter des Winterdienstes mit 175 Fahrzeugen darum, Hauptverkehrsstraßen von Schnee und Eis zu befreien.

Solingen: Corona-Teststation eingeschneit

An der Corona-Teststation einer Solinger Lungenfachklinik brachen durch Schneelast Zelte zusammen. Das Testzentrum sei wieder in Regelbetrieb, teilte die Feuerwehr am Mittag mit. Auch in Heinsberg stürzte ein Zelt eines gestrandeten Zirkus, der auf einem Parkplatz im Ort eine vorläufige Bleibe gefunden hatte, unter den Schneemengen ein. Unterstützer suchten am Sonntag auf Facebook deshalb nach Spenden.

Am Flughafen Köln/Bonn musste bis in den frühen Vormittag hinein immer wieder der Flugbetrieb unterbrochen werden. "Der Winterdienst war im Dauereinsatz", sagte ein Sprecher. Zu Ausfällen kam es aber nicht. Weichenstörungen und Gegenstände im Gleis sorgten bei der Deutschen Bahn zeitweise für Verspätungen und Teilausfällen von Regionalzügen und S-Bahnen.


Quelle: DPA/ RTL.de