Solar Orbiter ist ganz nah an der Sonne: ESA zeigt spektakuläre Fotos

Raumsonde Solar Orbiter auf dem Weg zur Sonne

Von der Erde zur Sonne sind es etwa 150 Millionen Kilometer. Die Raumsonde Solar Orbiter hat nun gut die Hälfte zurückgelegt. Und sie schickt spektakuläre Fotos von der Sonne zur Erde. Denn so nah war noch nie eine Sonde in Richtung Sonne gereist. Die europäische Raumfahrtagentur Esa präsentierte am Donnerstag die Fotos. 

Forscher hoffen auf besseres Verständnis von Weltraum-Wetter und Sonnenstürmen

Solar Orbiter wird sich der Sonne noch weiter nähern. Dann muss die Raumsonde 500 Grad Celsius aushalten.
Solar Orbiter wird sich der Sonne noch weiter nähern. Dann muss die Raumsonde 500 Grad Celsius aushalten.

Am 10. Februar hatte das Abenteuer begonnen, als die Sonde von Cape Canaveral in Florida ins Weltall geschossen wurde. Die Aufgabe des Solar Orbiter: Unsere Sonne aus ganz neuen Perspektiven heraus zu erforschen. 

Die Sonde wird so nah wie nichts und niemand zuvor an die Sonne herangleiten und hochauflösende Bilder der bisher nicht kartografierten Polarregionen der Sonne aufnehmen. Die Forscher erhoffen sich mit der Mission Aufklärung über den Einfluss der geladenen Teilchen, die von der Sonne ausgespuckt und vom Solarwind durch das Sonnensystem getragen werden.

Forscher gaben den Phänomenen eigene Namen

Diese Bild nannten die Forscher
Diese Bild nannten die Forscher "Lagerfeuer". Es zeigt eine Aufnahme der Sonne mit hohem ultraviolettem Licht. © AP, SO

Die Fotos, die die Sonde zur Erde schickte, überraschten die Wissenschaftler. „Es war unglaublich zu sehen, was da auf der Sonne alles los ist. Und wir blicken da nur in die Korona“, sagte David Berghmans vom Königlichen Observatorium in Belgien. „Ein Foto nannten wir ‘Lagerfeuer’, weil es so loderte“, sagte der Forscher.„Die 'Lagerfeuer' sind die kleinen Geschwister der Sonneneruptionen, oder Flares, die wir von Satelliten nahe der Erde aus beobachten können, nur millionen- oder milliardenfach kleiner“, so Berghmans. „Die Sonne mag auf den ersten Blick ruhig erscheinen, wenn man jedoch genauer hinsieht, erkennen wir überall diese Miniatur-Flares.“ 

Die Wissenschaftler wissen noch nicht, ob es sich bei den „Lagerfeuern“ nur um winzige Versionen von großen Flares handelt oder ob sie von anderen Mechanismen angetrieben werden. Es gibt jedoch bereits Theorien, dass diese Miniatur-Flares zu einem der geheimnisvollsten Phänomene auf der Sonne, der koronalen Aufheizung, beitragen könnten.

Wissenschaftler wollen Sonnenstürme besser verstehen

The Sun s rotation measured by Solar Orbiter.jpg
Fantastische Blicke auf die Sonne.

„Obwohl dies nur die ersten Bilder sind, können wir bereits interessante neue Phänomene sehen“, erklärt Daniel Müller, ESA-Projektwissenschaftler für Solar Orbiter. „Wir hatten nicht mit so großartigen Ergebnissen gleich zu Beginn gerechnet. Wir können auch sehen, wie sich unsere zehn wissenschaftlichen Instrumente ergänzen und ein ganzheitliches Bild von der Sonne und ihrer Umgebung liefern.“

So wollen die Wissenschaftler das sogenannte Weltraum-Wetter besser verstehen. Sonnenstürme haben nämlich das Potenzial, die Stromnetze lahmzulegen sowie den Flugverkehr und die Telekommunikation zu stören.

Die Sonde hält 500 Grad Celsius aus und geht in die Umlaufbahn des Merkur

HANDOUT - 14.07.2020, ---, --: Eine künstlerische Darstellung der Raumsonde
Die Sonde Solar Orbiter vor der Sonne © dpa, ATG Medialab, kno

Die Sonde hat noch einen weiten Weg vor sich: Im sonnennächsten Bereich, in einer Entfernung von etwa 42 Millionen Kilometer, wird sich der Solar Orbiter innerhalb der Merkur-Umlaufbahn bewegen. Dabei schützt eine innovative Hitzeschildtechnologie die wissenschaftlichen Instrumente der Raumsonde – denn so nah an der Sonne muss die Sonde Temperaturen von bis zu 500 Grad aushalten. 

Ist die Sonne eigentlich ein Stern?

Sterne sind selbstständig strahlende Himmelskörper, wie unsere Sonne. Sie senden eigenes Licht aus. Im Gegensatz zum Mond, der nur leuchtet, weil er von der Sonne angestrahlt wird.

Darüberhinaus gibt es Planeten, die einen Stern umkreisen. Unsere Erde ist also ein Planet, die Sonne ein Stern.