So wird das Wetter zum Vatertag 2014

Heftige Niederschläge im Süden möglich

Das Wetter am Vatertag
Der Vatertag wird je nach Himmelsrichtung sonnig, nass und windig.

Die Väter präparieren schon ihre Bollerwagen, denn am Donnerstag steht die Vatertagstour auf dem Programm. Doch nicht nur Vatertag lockt die Menschen ins Freie, der Brückentag am Freitag macht die Tage ja zu einem sogenannten langen Wochenende. Und was würde uns da besser passen als schönes sommerliches Wetter?

Nun sieht es derzeit so aus, dass das Deutschland-Wetter Ende Mai ziemlich durchwachsen sein wird. Das heißt, man muss sich in der richtigen Ecke der Republik aufhalten – je nach Himmelsrichtung kann man raus, man kann grillen und man kann sich auch einen kräftigen Sonnenbrand holen. Die andere Variante: Man kann so richtig durchnässt und frierend hinter dem Bollerwagen herlaufen.

Vatertagswetter: Von Süden nach Norden ist alles drin

Am krassesten wird das Wetter im Süden. Denn an und in den bayerischen Alpen kann es ordentlich regnen. Vom Berchtesgadener Land bis hinauf nach Regensburg gießt es am Vatertag wie aus Kübeln. Bis zu 15 Liter pro Quadratmeter machen es Ausflüglern schwer trockenen Fußes von Biergarten zu Biergarten zu ziehen. Trocken bleibt es nur im Breisgau. Am schönsten wird es an der Grenze zu unseren französischen Nachbarn: In Freiburg gibt es bei 21 Grad den ganzen Tag strahlenden Sonnenschein. Am Freitag sollten dann ganz im Süden des Landes die letzten Schauer niedergegangen sein. Im Süden schnellt im Anschluss an den verregneten Feiertag auch wieder die Zahl der Sonnenstunden in die Höhe.

Der Osten ist an Christi Himmelfahrt zweigeteilt. In Sachen Sonnenstunden sollte man sich an Brandenburg halten. Dort und im nördlichen Sachsen Anhalt kommen die Väter, was den Niederschlag betrifft, noch ganz gut davon. Doch vor allem in Sachsen, im südlichen Teil von Sachsen-Anhalt und in Thüringen wird es nass – teils auch recht kräftig. Schauerwetter eben bei Temperaturen um 15 Grad – also an Schirm und Heizpilz denken.

Absolut trocken kommt der Norden davon, kleine Schauer kann es noch im südlichen Niedersachsen, in der Gegend um Braunschweig und Göttingen, geben. Die Temperaturen bewegen sich zwischen 15 und 18 Grad, da sollte man schon eine leichte Jacke parat haben. Auch der Wind weht kräftig – besonders an der Ostsee muss „Mann“ Standkraft haben, um den teils stürmischen Böen etwas entgegensetzen zu können. An den Küstenorten wie Laboe, Schönberg, Heiligenhafen und auch auf Fehmarn können die Böen bis zu 75 km/h stark werden. Richtig trumpfen kann der Norden mit Sonnenschein. Sonne satt und je mehr man sich der Küste nähert, desto länger strahlt sie vom Himmel - bis zu 13 Sonnenstunden – da wird die eine oder andere Nase die Farbe in Richtung Sonnenbrand wechseln.

Im Westen gibt es am diesjährigen Vatertag teils gar keinen Sonnenschein, die Väter müssen wohl anstatt ins Blaue ins Graue ziehen. Es gibt ähnlich wenig Sonne wie der Osten, mehr als 4 Stunden sind nicht drin. Dabei kann es immer mal wieder etwas regnen, große Mengen sind aber nicht in Sicht. In Hessen ist die Regengefahr am größten, besonders zwischen Marburg und Darmstadt sieht es ziemlich trübe aus und der Vatertag fällt örtlich ins Wasser. Die Temperaturen zwischen 15 und 18 Grad sind recht unspektakulär. Scheint die Sonne dazu, ist es angenehm, frischt der Wind auf, sollte ein trockenes Plätzchen angesteuert werden.

Insgesamt also ein durchmischter Vatertag, wenn auch nicht überragend. Aber für Aktivitäten im Freien reicht es besonders im Norden allemal, vielleicht sollte man lediglich den Besuch bei der Tante in den Alpen auf einen anderen Termin verschieben.

af/os/avk/wetter.de