So wird das Wetter zu Ostern 2015

Osterwetter 2015 im Detail
Ostern 2015 reißt uns nicht vom Hocker © dpa, Karl-Josef Hildenbrand

Ostern 2015 reißt uns nicht vom Hocker

Also, Ostern 2015 wird wettermäßig nicht der Knaller. Das zeichnet sich ab. Die Temperaturen tun sich weiter sehr schwer, Regen ist garantiert. Wir sagen Ihnen, wann es am Osterwochenende wo in Deutschland doch noch recht schön wird. Und das Tag für Tag.

Karfreitag:

Im Norden bleibt es an Karfreitag recht kühl bei Temperaturen von nur 6 bis 8 Grad. Niederschläge sind im Norden eher selten. Im Landesinneren gibt es recht wenig Sonnenstunden, an den Küsten können wir etwas mehr Glück haben. An der Ostseeküste kann es bis zu 8 Stunden Sonne geben.

Im Osten sieht es auch sehr wechselhaft aus. Die Temperaturen steigen auch hier kaum auf über 10 Grad an. Leider ist auch hier einiges an Regen unterwegs, aber bei weitem nicht so viel wie im westen und an den Alpen.

Da sieht es temperaturtechnisch am besten aus. Doch die zu erwartenden 10 oder 11 Grad sind auch nicht der Hit. Am Alpenrand stauen sich die Regenwolken und vermiesen uns den Karfreitag. Doch je weiter wir uns von den Bergen entfernen, umso mehr Sonne ist zu erwarten. Schnee scheint es nur noch ganz oben in den Bergen zu geben, aber dafür dann reichlich.

Der Westen gehört am Karfreitag wettertechnisch zu den schlechteren Ecken. Die Temperaturen bleiben auch hier bei rund 10-Grad hängen und es wird wohl nicht wenig regnen. Die Sonne schafft es nur selten durch die Wolkendecke hindurch, es gibt maximal 4 Sonnenstunden.

Tagessieger am Karfreitag ist der Südwesten Deutschlands gemeinsam mit der Ostseeküste, wo die Sonne sich durchsetzt.

Ostersamstag:

Der Ostersamstag wird richtig kalt. 6 Grad an den Küsten, im Osten, in der Mitte und in Bayern. Brrr. Maximal 10 Grad im Südwesten. Immerhin schafft es die Sonne, sich wieder an den Küsten ganz gut in Szene zu setzen. Bis zu 10 Stunden Sonne sind da drin. Wahnsinn.

Im Süden bleibt es bei der gleichen Verteilung: Richtung bayrische Alpen ist weiter Regen und Schnee unterwegs, weiter nördlich bleibt es trockener. Generell wird es nach Süden hin weniger Sonne als im Nordern geben. Und auch die Niederschläge fallen tendenziell im Süden und vor allem an den Alpen.

Und im Westen wird das Gesamtbild leider nicht viel besser. Regen ist immer in der Nähe. Und die Sonne schafft es nicht, sich lange am Himmel zu halten. Mehr als drei bis vier Stunden sind nicht drin. Die Temperaturen schaffen es kaum in den zweistelligen Bereich.

Tagessieger ist am Ostersamstag die Ostseeküste mit viel Sonnenschein.

Ostersonntag:

Auch der Ostersonntag kann nicht überzeugen. Im Gegenteil. Es bleibt viel zu kalt, die Temperaturen schaffen es maximal im Breisgau, im Raum Karlsruhe und im Saarland auf 10 Grad. Sonst sind nicht mehr als 7 bis 9 Grad drin.

Dafür nimmt der Regen ab. Und in diesem Zuge schafft es die Sonne auch mal wieder durch die Wolken, allerdings auch an den Küsten nicht mehr so lange wie am Ostersamstag. Zwischen 4 und 6 Sonnenstunden sind bundesweit drin.

Daher: Tagessieger der äußerste Südwesten, einfach weil es da mal 10 Grad warm werden kann. Man ist ja mit wenig zufrieden. Immerhin sollte die Eiersuche im Trocknen über die Bühne gehen können.

Ostermontag.

Die Temperaturen im Norden bleiben unverändert im einstelligen Bereich. Niederschläge sind zwar selten, können aber vorkommen, vor allem im Osten und im äußersten Westen.

Die Zahl der Sonnenstunden schwankt zwischen 4 in der Mitte und im Osten bis 8 am Oberrhein. Und langsam wird es wärmer, immerhin sind im Breisgau und am Bodensee sowie in Schwaben 12 Grad möglich.

Am Ostermontag schafft es der Süden wieder zum Tagessieger, da es hier immer noch am wärmsten ist und auch die meisten Sonnenstunden berechnet wurden.

Fazit:

Abschließend kann man sagen, dass man Tage vor Ostern eher an der Ostseeküste verbringen sollte und Ostersonntag und -Montag dann im Raum Freiburg.