Seltene Panzernashörner im Monsun ertrunken - Nationalpark fast komplett unter Wasser

Diese Nashörner im Kaziranga Nationalpark in Assam in Indien haben vorerst sicheres Geläuf unter ihren Füßen.
Diese Nashörner im Kaziranga Nationalpark in Assam in Indien haben vorerst sicheres Geläuf unter ihren Füßen. © REUTERS, ANUWAR HAZARIKA, DS/MAR

Nashorn-Drama im Kaziranga-Nationalpark

Der heftige Monsun in Südasien bedroht die Existenz von Millionen Menschen. Doch auch neben den menschlichen Schicksalen spielen sich Dramen ab. Denn auch vom Aussterben bedrohte Tierarten leiden unter dem schlimmen Regen. So steht der Kaziranga-Nationalpark im indischen Bundesstaat Assam derzeit fast komplett unter Wasser. Und da leben zwei Drittel aller Panzernashörner der Welt. Zwei der seltenen Tiere sind mit Sicherheit schon ertrunken. 

Es gibt nur noch 3.500 Panzernashörner

dpatopbilder - 15.07.2019, Indien, ---: Ein indisches Einhorn-Nashorn schwimmt  durch den nach dem Monsun überfluteten Kaziranga-Nationalpark in Assam. Der heftige Monsunregen in Südasien hat bisher mehr als 180 Menschen das Leben gekostet und gefähr
Monsunregen in Südasien tötet mehrere Panzernashörner. © dpa, -, sab

Wegen der Wassermassen mussten die Tiere durch die Fluten paddeln, um höhere Gebiete zu erreichen. Das haben nicht alle geschafft.

2017 starben wegen des schon damals sehr starken Monsunregens 31 der seltenen Nashörner im Park. Weltweit gibt es nach Angaben der Tierschutzorganisation WWF nur noch rund 3.500 Panzernashörner. 

Durch die verheerenden Regenfälle und die daraus folgenden Hauseinstürze und Hangabrutsche sind schon mehr als 200 Menschen ums Leben gekommen - vor allem in Indien, Pakistan, Nepal und Bangladesch.