Schwere Unwetter über Süddeutschland - Gewitter, Hagel, Verletzte

Schwerverletzte durch Blitzschlag - dazu Tornados

Bei schweren Unwettern mit zum Teil golfballgroßen Hagelkörnern sind zwei Menschen im Südwesten schwer verletzt worden. Beide standen während des Unwetters am Mittwochabend in unmittelbarer Nähe eines Blitzeinschlags, hieß es von der Feuerwehr in Freiburg.

In der Region Augsburg wurden durch Sturmböen von bis zu 120 Stundenkilometern mehrere Wohnhäuser schwer beschädigt. Sieben Menschen wurden dabei leicht verletzt. "Der Sachschaden dürfte in die Millionen gehen", sagte ein Polizeisprecher. Im Landkreis Waldshut wurde ein Kirchturm vom Blitz getroffen und geriet in Brand.

In der Nähe von Augsburg wurde ein Mehrfamilienhaus durch Sturmböen so stark beschädigt, dass es einsturzgefährdet ist. Das komplette Dach des Hauses wurde nach Zeugenaussagen von einem Mini-Tornado abgedeckt.

Mindestens drei Tornados wurden registriert: In Stettenhofen, nördlich von Augsburg sowie bei Tengen und Bonndorf in Baden-Württemberg. Die Stärke betrug, nach den Schadensbildern beurteilt, F2 bis F3 auf der 5-teiligen Fujita-Skala. Das entspricht Windgeschwindigkeiten von weit über 200 km/h.

Zum Teil golfballgroße Hagelkörner haben in Freiburg dagegen vergleichsweise geringen Schaden angerichtet. In der Nacht waren durch den starken Regen noch mehrere Straßen und Unterführungen überschwemmt. In einer Unterführung stand das Wasser laut Feuerwehr zeitweise bis zu einem Meter hoch. Polizei und Feuerwehr hatten insgesamt rund 100 Einsätze.

Im Landkreis Aichach-Friedberg in Bayern beschädigte das laut Polizei nur 15 Minuten andauernde Unwetter mehrere Dächer, drückte Mauern ein oder ließ Bäume umstürzen. An der Realschule in Aichach wurde vom Sturm das komplette Dach abgedeckt.