Schwere Unwetter in Deutschland: 15 Fußballer bei Blitzeinschlag verletzt

Unwetter in Deutschland
Sie warteten lieber ab: Wegen eines Gewitters verzögerte sich der Anstoß des Fußball-DFB-Pokalspiels zwischen dem SV Sandhausen und Borussia Mönchengladbach. © imago images / Pressefoto Baumann, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Die Wetterwarnungen vor heftigen Unwettern am Freitagabend waren eindeutig – trotzdem wäre ein Gewitter 15 Fußballern beinahe zum Verhängnis geworden. Ein Blitz schlug während ihres Trainings im baden-württembergischen Rosenfeld-Heiligenzimmern in der Nähe des Sportplatzes ein. Die Spieler im Alter von 19 bis 48 Jahren erlitten leichte Verletzungen, einer von ihnen war kurzzeitig bewusstlos. Ein Großaufgebot an Sanitätern kam zu dem Sportplatz und brachte die Fußballer vorsorglich ins Krankenhaus.

Gewitter treffen Südwestdeutschland mit voller Breitseite

Die Unwetter wüteten besonders schwer im Saarland, in Rheinland-Pfalz und eben in Baden-Württemberg. In Rheinland-Pfalz waren besonders die Städte Neuwied und Koblenz betroffen. Hier wurden Gullydeckel aufgeschwemmt und Straßen überflutet, wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Koblenz sagte.

Wald abgeholzt, Dächer abgedeckt, Stromausfälle
Wald abgeholzt, Dächer abgedeckt, Stromausfälle Unwetter in Deutschland 00:33

Festival geräumt, Fußballspiel verschoben

In Bayern wurde das Konzertgelände des Taubertal-Festivals geräumt. Die Musikfans wurden aufgefordert, in ihren Fahrzeugen oder im Stadtgebiet von Rothenburg Schutz zu suchen, wie die Polizei mitteilte. Rund 400 der 15 000 Tagesbesucher fanden zeitweise Schutz in einer Mehrzweckhalle. Mehrere Menschen wurden durch umherfliegende Gegenstände leicht verletzt.

In Baden-Württemberg verzögerte sich der Anstoß des DFB-Pokalspiels zwischen den Fußballclubs SV Sandhausen und Borussia Mönchengladbach wegen eines Gewitters. Bei heftigem Regen war zwischenzeitlich auch das Flutlicht im Hardtwald-Stadion des Zweitligisten Sandhausen ausgegangen. Die Zuschauer auf den unteren Rängen wurden gebeten, sich in Sicherheit zu bringen.

Überflutete Straßen, Keller laufen voll, Musical wird abgebrochen

Unwetter toben in Deutschland
Eschwege in Hessen: Beim Open Flair ziehen dunkle Wolken auf - die Zuschauer werden später klatschnass. © imago images / Eibner, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Im Kreis Heilbronn wurden Straßen überflutet, Bäume stürzten um und beschädigten Autos. In Neckarsulm wurde ein Zirkuszelt von einer Windböe erfasst und stürzte ein. In Obereisesheim wurde eine Sporthalle beschädigt und drohte einzustürzen. Das Technische Hilfswerk sicherte das Gebäude.

Im Saarland brachten mancherorts entwurzelte Bäume den Verkehr ins Stocken. Straßen wurden überspült und Keller liefen voll Wasser. Eine Autofahrerin wurde bei einem Unfall bei Beckingen leicht verletzt, als ein Ast auf ihren Wagen fiel.

In Erfurt fiel bei den Domstufenfestspielen die Premiere der ersten Musical-Fassung von Umberto Ecos "Der Name der Rose" teils ins Wasser: Eine starke Regenfront mit Gewitter führte dazu, dass die Aufführung vorzeitig abgebrochen werden musste. Die rund 2000 Premierenbesucher hatten da knapp die Hälfte des Stückes vor der imposanten Kulisse des Mariendoms gesehen.